Stimmen zur Niederlage gegen Hertha

In einem körperbetonten Spiel musste sich der FC Augsburg zum Saison-Auftakt Hertha BSC knapp 0:1 geschlagen geben. Lesen Sie hier die Stimmen zum Spiel.

Dominik Kohr: "Es ist einfach bitter, wir haben auch zu zehnt gut dagegen gehalten, am Ende hat uns aber einfach das Quäntchen Glück gefehlt, um etwas Zählbares aus der Partie mitzunehmen."

Paul Verhaegh: "Wir wussten, dass uns ein enges und intesives Spiel erwartet. Nach dem Rückstand haben wir noch einmal alles aus uns herausgeholt, aber unsere drei bis vier sehr guten Chancen nicht verwertet. Der Ball wollte einfach nicht reingehen."

Tobias Werner: "So viel Pech vor dem Tor wie wir heute hatten, reicht eigentlich für fünf Spiele. Wir hatten enorme Chancen in der Schlussphase, sind aber für unseren Kampf einfach nicht belohnt worden. Am Ende ist es sehr bitter, dass wir mit leeren Händen dastehen."

Daniel Baier: "Man kan sechs Wochen in der Vorbereitung hart arbeiten und dann kommt so ein Spiel, in dem so viel passiert. Platzverweise, Elfmeter, Lattentreffer. Wir haben nach dem Rückstand alles für den Ausgleich gegeben, doch der Treffer wollte nicht fallen. Jetzt haben wir leider wieder das erste Spiel verloren und müssen schauen, dass wir uns in den nächsten Wochen belohnen."

Alexander Esswein: "Es ist unfassbar, dass wir so ein Spiel verlieren. Das war unglücklich und unverdient, weil wir als Mannschaft gut agiert haben. Wenn wir auf diesem Weg weitermachen, werden wir aber ganz sicher Punkte einfahren."

Markus Weinzierl: "Das war eine bittere Niederlage. Wir haben das Spiel rund um die Halbzeitpause verloren. Da gibt es eine unerklärliche Gelb-Rote Karte und wir bekommen einen Elfmeter gegen uns, bei dem wir uns nicht gut anstellen. Ich kann der Mannschaft aber keinen Vorwurf machen, denn wir haben alles versucht und am Ende bei den Riesenchancen Pech. Auch ein guter Hertha-Torwart hat sein übriges dazu getan, dass uns der Ausgleich nicht gelungen ist."

Pal Dardai: "Wir können uns am Ende bei Thomas Kraft bedanken, dass wir den Sieg gerettet haben. Die erste Hälfte haben wir kontrolliert, die Führung hat uns aber blockiert. Zum Schluss hatten wir das Glück bei mehreren Latte- oder Pfostentreffern auf unserer Seite. Aber wir haben hart dafür gearbeitet und sind belohnt worden."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.