Warum der FCA Bayer Leverkusen endlich schlagen könnte

Eine Auffälligkeit bei den bisherigen Ergebnissen der Rückrunde spricht am kommenden Samstag für Augsburg. Im Vergleich zum Bremen-Spiel muss gegen Leverkusen dennoch eine deutliche Leistungssteigerung her.

Nach dem Spiel gegen Werder Bremen gab Alexander Manninger im aktuellen Sportstudio im ZDF zu, dass die Niederlage bitter gewesen sei. "Es ist ärgerlich, drei Tore nach Standards kassiert zu haben. Aber die Bremer waren auch aus dem Spiel heraus die bessere Mannschaft." Am kommenden Samstag wartet erneut ein schwerer Gegner, der FCA lädt als Fünfter zum Topspiel gegen Bayer Leverkusen (Sechster).

Dabei muss Trainer Markus Weinzierl nach Ausfall von Markus Feulner (fünfte Gelbe) erneut seine Abwehr umbauen. Für Feulner kehrt Christoph Janker nach seiner abgesessenen Rot-Sperre wieder in den Kader zurück. Möglicherweise fallen auch die angeschlagenen Raul Bobadilla und Pierre-Emile Hojbjerg aus.

Bisher brachte jedes Spiel im neuen Jahr 2015 für den FCA punktetechnisch ein anderes Ergebnis als in der Hinrunde. Das macht Hoffnung, dass es endlich klappt mit den ersten Punkten gegen die Werkself. Dafür muss die Elf von Markus Weinzierl die Fehler aus dem Bremen-Spiel abstellen.

Gegen die Norddeutschen präsentierte sich der FC Augsburg am vergangenen Wochenende ungekannt schwach in den Zweikämpfen. Zu dem gebrauchten Nachmittag passte auch, dass sich Markus Feulner in der dritten Minute der Nachspielzeit die fünfte gelbe Karte abholte und somit gegen Leverkusen fehlt. Sollte die punktetechnische Spiegelung jedoch anhalten, wird gegen Leverkusen bestimmt alles besser laufen. Das Team von Markus Weinzierl wird sich darauf jedoch sicher nicht verlassen und gegen Leverkusen nichts dem Zufall überlassen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.