Weinzierl-Wechsel offiziell? FC Augsburg bestätigt noch nichts

Laut "Kicker" ab 14. Juni Schalke-Trainer: Markus Weinzierl.

Hat das wochenlange Hickhack um Markus Weinzierl endlich ein Ende? Laut "Kicker": Ja. Der demnach ehemalige Trainer des FC Augsburg habe seinen Vertrag bei Schalke 04 unterschrieben. Das Arbeitspapier gelte bis 2019, heißt es. Doch eine offizielle Bestätigung gibt es noch nicht.

Laut Kicker sollen sich Schalke und der FC Augsburg auf eine Ablöse im siebenstelligen Bereich verständigt haben. Doch von beiden Vereinen blieb eine Bestätigung bislang aus. "Von uns gibt es keinen aktuellen Wasserstand", sagt FCA-Pressesprecher Matthias Bitzl auf Nachfrage. Auch auf Twitter äußerte sich der FC Augsburg wenig später:




Dennoch dürfte es wohl nur noch an einer anderen Personal-Frage hängen, bis der Wechsel tatsächlich auch von den Klubs offiziell verkündet wird. Dass dem bislang nicht so ist, liegt wohl daran, dass der FC Augsburg im gleichen Atemzug einen Weinzierl-Nachfolger präsentieren will.

Als Favorit darauf, das Erbe des 41-Jährigen anzutreten, gilt derzeit Darmstadts Dirk Schuster. Diesen muss der FCA jedoch seinerseits aus dem Vertrag bei den Lilien auslösen. Zuletzt war gar von einer Darmstädter Ablöseforderung von fünf Millionen Euro die Rede. Ebensoviel, wie Augsburg wohl für Weinzierl verlangt. Der Fußballlehrer hatte erst vor der vergangenen Saison seinen Vertrag in Augsburg bis 2017 verlängert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.