Wieder eine Auftaktniederlage: FCA verliert gegen VfL Wolfsburg

Der FCA kann zum Liga-Auftakt einfach nicht gewinnen. (Foto: Alexander Heinle)
 
Schon wieder gab es zum Saisonstart eine Niederlage für den FCA. Diesmal gegen den VfL Wolfsburg. (Foto: Alexander Heinle)
Es bleibt leider dabei: Der FC Augsburg kann zum Liga-Auftakt einfach nicht gewinnen. Auch gegen den Lieblingsgegner aus Wolfsburg, gegen den man zuhause bislang in vier von fünf Heimspielen ohne Gegentor geblieben war, gelang kein Sieg. Lediglich in der ersten Spielzeit nach dem Aufstieg gab es zum Auftakt ein Unentschieden, damals gegen Freiburg. In den folgenden Jahren setzte es an jedem ersten Spieltag eine Niederlage.

Dabei hatte der FCA gegen den VfL Wolfsburg mehr vom Spiel. Die Augsburger agierten von Beginn an agiler als die Gäste. In der Startaufstellung nahm Neu-Trainer Dirk Schuster nur eine Änderung im Vergleich zum DFB-Pokalspiel gegen Ravensburg vor: Kapitän Paul Verhaegh wurde rechtzeitig fit und nahm seinen Platz auf der rechten Abwehrseite ein, Opare musste weichen.

Tobi-Werner-Sprechchöre der FCA-Fans

Beide Mannschaften begannen zunächst allerdings relativ zurückhaltend – in der ersten halben Stunde gab es vor allem berühmt-berüchtigtes vorsichtiges Abtasten zu sehen. Torraumszenen: Fehlanzeige. Womöglich wäre es zu viel verlangt gewesen, bei den hochsommerlichen Temperaturen Vollgas-Fußball zu erwarten. Etwas mehr Tempo hätten beide Teams jedoch durchaus an den Tag legen können.

Als Schiedsrichter Stegemann den Spielern eine kurze Trinkpause gönnte, feierte das Publikum Tobias Werner mit Sprechchören. Der zum VfB Stuttgart abgewanderte Fan-Liebling ist passenderweise im Duell mit dem VfL derjenige Augsburger, der am häufigsten traf. Zwei Tore erzielte Werner gegen die Wölfe.

Pech für den FCA: Der erste echte Angriff der Wölfe sitzt

Gegen die Niedersachsen zu treffen, versuchte dann auch Ja-Cheol Koo in der 30. Minute mit einem Fernschuss. Es fehlte allerdings die Feinjustierung. Zwei Minuten später galt gleiches für Ex-Wolf Caiuby bei seinem Volleyschuss von der linken Strafraumgrenze aus. Der FCA machte nun mehr Dampf, doch in die aufkeimende Drangphase grätschten plötzlich die Wolfsburger. Der erste echte Angriff saß. Daniel Caligiuri marschierte auf der linken Seite an Paul Verhaegh und Dominik Kohr vorbei und flankte auf Bas Dost, der per Hacke auf Daniel Didavi ablegte. Der Neuzugang aus Stuttgart traf knallhart ins Kreuzeck des Tores und ins Mark der FCA-Fans.

Der FC Augsburg versuchte die direkte Antwort, es mangelte jedoch häufig an der Genauigkeit im letzten Pass. Im Luftkampf mit Julian Draxler bekam zum Ende der ersten Halbzeit dann auch noch Daniel Baier das Knie seines Gegenspielers in die Rippen und musste zunächst behandelt werden. Der Mittelfeld-Stratege konnte aber weiter machen.

Es fehlt die Effizienz und das Glück

Die zweite Hälfte begannen die Augsburger druckvoll. Vor allem Ja-Cheol Koo und Raul Bobadilla liefen unermüdlich an und kamen auch zu einigen Abschlüssen. Es fehlte erneut lediglich die Präzision – und das Glück. In der 63. Minute wechselte Schuster das erste Mal. Für den eher blassen Alferd Finnbogason kam Dong-Won Ji. Nach Vorlage von Kohr verpasste in der 64. Minute dann Bobadilla den Ausgleich, der inzwischen mehr als Verdient gewesen wäre. VfL-Keeper Casteels wischte den Ball am langen Eck vorbei.

In der letzten halben Stunde mehrten sich die Abschlüsse auf beiden Seiten. Auch die Wölfe setzten jetzt den ein oder anderen gefährlichen Angriff. An Marwin Hitz war allerdings kein Vorbeikommen.

Zehn Minuten vor Schluss kamen für die Schuster-Elf dann noch Neuzugang Takashi Usami für Koo und kurz darauf Urgestein Halil Altintop für Kohr. Doch zum erfolgreichen Endspurt reichte es nicht mehr.

Im Gegenteil: In der 89. Minute erzwang Ricardo Rodriguez die Entscheidung für die Wolfsburger und machte aus zentraler Freistoßposition alles klar. Auch Hitz konnte den Einschlag nicht verhindern. Eine unverdiente Auftaktniederlage für den FCA.
0
1 Kommentar
88
Max Kaiser aus Augsburg - City | 29.08.2016 | 11:14  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.