Jungfernfahrt BONFIRE-Lok mit CD-Präsentation

(Foto: alle Fotos Johann Beuer)
  Das StadtZeitung-Team bedankt sich bei Johann Beuer für seine schönen Fotos und den anschließenden Nachbericht zur Jungfernfahrt mit der BONFIRE-Lok mit CD Präsentation der Band Bonfiere. Für das ganz besondere, nicht käuflich zu erwerbende Erlebnis, hatte Johann Beuer bei unserem Gewinnspiel zwei Eintrittskarten gewonnen.

"Freitag 20. Januar 2017, Gleis 501 am Hauptbahnhof Augsburg. Etwas abgelegen, aber trotzdem wartet dort schon eine ansehnliche Menge an Menschen. Wollen die etwa alle auch mit auf die BONFIRE-Lok?

Und da rollt sie auch schon ein. Unverkennbar mit dem BONFIRE-Logo und im Flammenlook. Die 51 Jahre, die sie jetzt schon auf dem Buckel hat, sieht man ihr wirklich nicht an. Von den anderen Bahnsteigen schauen die Wartenden herüber, die Handys werden gezückt und jede Menge Fotos gemacht.

Draußen ist es bitterkalt und so beeilt man sich, in die wärmeren Wagons zu kommen. Dort finden schon gleich die ersten freundlichen Kontaktaufnahmen statt. Mit Fans und Freunden der Band Bonfire um Hans Ziller, extra angereist aus Frankfurt, ja sogar mit Leuten aus England kommt man ins Gespräch.

Einem Fan aus Bayreuth kann man das Strahlen im Gesicht erkennen. Dieser hat bei einem Gewinnspiel eines Hardrockmagazins mitgemacht und ganz unverhofft eine Einladung zur Jungfernfahrt mit der Lok und der Präsentation des neuen Albums „Byte The Bullet“ erhalten. Stolz präsentiert er zudem seine erste Eintrittskarte zu einem BONFIRE-Konzert aus dem Jahre 1986. Aufgeführt auch der Eintrittspreis von 39.- DM, auch damals schon ein stolzer Preis.

Inzwischen aufgewärmt durch den angebotenen Kaffee und Tee im Partywagen, beginnen wir die Fahrt mit der Lok von Augsburg über München, Ingolstadt bis Eichstätt und wieder zurück. Die 1600 Maybach-PS legen sich mächtig ins Zeug und wir gleiten gemütlich durch das wunderschön verschneite Bayern. Nachdem in München die letzten Fans aufgesammelt wurden, beginnt dann gleich die langersehnte CD-Präsentation im Partywagen. Circa 140 Begeisterte haben sich dort eingefunden und erleben die neuen Songs bei Fingerfood und Freigetränken.

Die Jungs von BONFIRE präsentieren sich richtig leutselig und nehmen sich für jeden Fan Zeit für ein Gespräch. Auch Fotos mit der Band sind sehr gefragt.
Die Zeit vergeht wie im Fluge. Inzwischen schon in Ingolstadt eingetroffen, heißt es plötzlich: „Alle Mann raus aus dem Zug, die Lok wird getauft. Ein römisch-katholischer und ein evangelischer Priester übernehmen, gefilmt vom Bayrischen Rundfunk, gemeinsam die Taufe der Lok. Diese wird in Zukunft auf einer kleinen Strecke der Staudenbahn in der Nähe von Fischach Personen befördern und zudem auch noch im Güterverkehr bis in die Schweiz eingesetzt.

Wie aus den Worten der Band zu entnehmen war, würde diese die Lok auch gerne für ihre anstehende Tournee mit geplanten, für circa 40 Auftritte in Deutschland und auch für etwa 40 weiteren Gigs in ganz Europa nutzen, was aber wohl leider in der Praxis kaum zu realisieren wäre. Nichtsdestotrotz sind wohl in Zukunft doch einige Veranstaltungen mit und um die Lok angedacht.

Sieben Stunden sind inzwischen vergangen und wir sind wieder im Augsburger Hauptbahnhof eingefahren. Die Zeit war wie im Fluge verstrichen und jetzt heißt es leider wieder Abschied nehmen und auf ein baldiges Wiedersehen zu hoffen.

Am 24. März 2017 wird die neue CD „Byte The Bullet“ veröffentlicht und alle hoffen auf einen großen Erfolg und eine anschließende, erfolgreiche Tournee. Der Anfang ist getan und lässt auf viel Interessantes hoffen.

Abschließen möchte ich noch mit einem nicht ganz so ernst gemeinten Blick in die Zukunft sehen: Wo wird die nächste CD-Präsentation von BONFIRE wohl stattfinden? Wir das Traumschiff eventuell im „BONFIRE“-Look präsentiert und die Fans machen eine Kreuzfahrt mit der Band? - JA gerne, wir wären auf jeden Fall sofort dabei!" (Johann Beuer)
1
1
3
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.