Vortrag: Jubiläumsprogramm - 100 Jahre Synagoge Augsburg

Wann? 16.05.2017 19:30 Uhr

Wo? Festsaal der Synagoge, Halderstraße 6-8, 86150 Augsburg DE
Professor Michael Brenner, Center for Israel Studies, CAS, facultuy. (Foto: privat)
Augsburg: Festsaal der Synagoge | Die Augsburger Synagoge und die Jüdische Renaissance, Vortrag von Professor Michael Brenner, LMU München / American University in Washington D.C.

Die Einweihung der Augsburger Synagoge 1917 markierte das Ende der monumentalen Synagogenbauten, wie sie für das 19. und frühe 20. Jahrhundert repräsentativ waren. Mit dem Ersten Weltkrieg und der Weimarer Republik setzte eine neue Ästhetik, ein neues Kunstverständnis und auch ein neuer Zugang zum Judentum ein.

Anlässlich des 100jährigen Jubiläums der Augsburger Synagoge in diesem Jahr lädt das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben renommierte Referenten zu drei Festvorträgen ein, in denen sie sich mit der Geschichte der Augsburger Synagoge, ihrer Architektur und ihrer besonderen Rolle als Standort des ersten Jüdischen Museums in der Bundesrepublik auseinandersetzen.

Im zweiten dieser Vorträge beleuchtet Professor Dr. Michael Brenner den inneren Wandel des deutschen Judentums zwischen dem Ersten Weltkrieg und der NS-Herrschaft anhand seiner Synagogenbauten.

Eintritt: 5 Euro; für Studierende und SchülerInnen 3 Euro

Michael Brenner

Professor Michael Brenner ist seit 1997 Lehrstuhlinhaber für Jüdische Geschichte und Kultur an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Gastprofessuren führen ihn in die USA, u.a. seit 2013 regelmäßig nach Washington D.C., wo er Israel Studies lehrt; zudem ist er Direktor des dortigen Center for Israel Studies.
Zur Jüdischen Renaissance hat er das Standardwerk vorgelegt: „Jüdische Kultur in der Weimarer Republik“ (2000; 2. Auflage 2016). Darin zeigt Brenner, wie deutsche Juden in den 1920er Jahren ihre jüdische Identität neu entdeckten und entwickelten, und wie ihre Neuinterpretation der Tradition zu einer Blüte in Literatur, Musik, Architektur und bildenden Künsten, im Bildungswesen und in der Wissenschaft führte.

Zuletzt veröffentlichte Brenner „Israel“, eine Studie über „Traum und Wirklichkeit des jüdischen Staates. Von Theodor Herzl bis heute“ (2016). Er beschreibt, wie sich die Zionisten einen jüdischen Staat vorstellten, wie sich der Staat Israel seit seiner Gründung 1948 entwickelt hat und welche gegensätzlichen Visionen von Israel das Land zunehmend spalten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.