Marihuana-Plantage in luftiger Höhe in Haunstetten stellt Polizei vor Rätsel

Ein Spaziergänger fand Ende Juli an einem Waldrand im Haunstetter Wald seltsam aussehende Pflanzen in Töpfen. Nachdem ihm durch eigene Recherchen bewusst wurde, dass es sich hierbei offenbar um Cannabispflanzen handelte, verständigte er die Polizei.

Diese teilt in ihrem Pressebericht von Freitag nun mit, dass zunächst im angrenzenden Wald rund 35 Cannabispflanzen in Töpfen aufgefunden wurden. Die weitere Absuche habe dann ergeben, dass auch in den Baumwipfeln, in rund 25 Metern Höhe, noch etliche weitere Töpfe mit Pflanzen befestigt waren. Diese konnten allerdings nur mit Unterstützung der Höhenretter der Berufsfeuerwehr Augsburg geborgen werden.

Insgesamt wurden in dem Waldstück 275, zwischen 15 und 100 Zentimeter große Marihuana-Pflanzen sichergestellt. Die Kripo Augsburg hat die Ermittlungen aufgenommen und fahndet nun nach den unbekannten „Gärtnern“.

Spaziergänger, die in dem betreffenden Waldgebiet, östliches Waldstück im Bereich der Krankenhausstraße, ab Juli unterwegs waren und möglicherweise verdächtig herumschleichende Personen beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Kripo Augsburg unter 0821/323-3810 zu melden. (pm)
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.