Landtagsabgeordnete Dr. Simone Strohmayr zu Gast im Begegnungsland Lech-Wertach

Die Landtagsabgeordnete Simone Strohmayr und Kreisrat Florian Kubsch nutzten die Einladung des Begegnungslandes Lech-Wertach, um sich am Donnerstag, 03. März, ein Bild von der Arbeit der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) vor Ort zu machen. Der Besuch sollte anhand von Projektbesichtigungen die vielseitige Arbeit der LAG aufzeigen und den Dialog zwischen der Landtagsabgeordneten und verschiedenen Vertretern aus der Region ermöglichen.

Ausgangspunkt der Veranstaltung war das Gebäude „955 - Regionaler Informations- und Präsentationspavillon“, welches seit Anfang März die Geschäftsstelle des Begegnungslandes beherbergt. Hier wurden Strohmayr und Kubsch vom 1. Vorsitzenden Franz Feigl begrüßt und konnten einen Eindruck von dem LEADER-Projekt gewinnen, welches die historische Schlacht auf dem Lechfeld in Form der Zinndioramen veranschaulicht und Räumlichkeiten für Veranstaltungen in Königsbrunn bietet.

Anschließend testete Strohmayr das E-Car der Geschäftsstelle, um mit LAG-Manager Benjamin Früchtl weitere LEADER-Projekte in Wehringen zu besichtigen. Bürgermeister Manfred Nerlinger freute sich über den Besuch und stellte die Arbeit und Entwicklung der Gemeinde Wehringen dar und betonte das gute Miteinander der Kommunen, welche durch das Begegnungsland als Plattform vernetzt sind. Im Anschluss führte Nerlinger die Gäste zu einigen der Projekte, welche durch die LEADER-Förderung in Wehringen realisiert werden konnten. Darunter die Renaturierung der Singold, das Pingenfeld sowie der Barfußpfad. Früchtl stellte Strohmayr und Kubsch dar, wie der Weg von der Idee bis zur Umsetzung eines LEADER-Projekts aussieht und wie wichtig das ehrenamtliche Engagement der Bürgerinnen und Bürger dafür in den Gemeinden ist.

Als finales Ziel wurde die Militärgeschichtliche Sammlung Lechfeld in der Lechfeldkaserne besucht. Die Gäste wurden hier vom Klosterlechfelder Bürgermeister Rudolf Schneider sowie Hauptmann Gerhard Bechtold Kaserneneingang empfangen. Jürgen Jacobs (OTL a.D.) und Werner Bischler (Hptm a.D.) stellten den Gästen dar, wie die Idee zu einer historischen Aufarbeitung des Militärstandortes Lechfeld zustande kam und führten im Anschluss durch die komplett in ehrenamtlicher Arbeit realisierte Ausstellung sowie das Blockbohlenhaus für Großexponate, welches mit LEADER-Mitteln über das Begegnungsland unterstützt worden ist.

Strohmayr und Kubsch zeigten sich von den Projekten beeindruckt und versicherten, dass Sie durch ihren Besuch im Begegnungsland einen guten Eindruck davon gewinnen konnten, wie vielseitig Projekte im Begegnungsland Lech-Wertach durch LEADER aufgestellt sein können und dass ein großer Mehrwert für die Bürgerinnen und Bürger in der Region einhergeht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.