Der Leuchturm in Lechhausen öffnet seine Pforten

Zur Feier der Neueröffnung des EGM-Kaufland spendeten Simon und Harry (rechts im Bild) Schenavsky sowie Kaufland-Vorstand Richard Lohmiller (links im Bild) an drei soziale Einrichtungen, den Bunten Kreis, die Kartei der Not und die Pankratius Schule in Lechhausen. (Foto: Christine Hornischer)
Augsburg: Lechhausen | Bei der Eröffnungsfeier des EGM-Kaufland an der Meraner Straße in Lechhausen erinnerte Simon Schenavsky an die 50-jährige Geschichte des EGM. 1985 eröffnete Kaufland hier eine der modernsten Filialen nach damaligen Stand. Es habe sich ein „enges Vertrauensverhältnis“ zwischen der Kaufland-Gruppe und dem Familienunternehmen entwickelt, sagte Schenavsky. Zusammen mit seinem Bruder Harry freute er sich über die Glückwünsche von MdL und CSU-Fraktionschef Bernd Kränzle, der den Neubau als „Leuchtturmprojekt“ bezeichnete, sei doch die Höhe des EGM-Turmes beibehalten worden – Lechhausen hätte damit weiter sein Wahrzeichen.

Das Gebäude an der Meraner Straße war mit der Zeit in die Jahre gekommen. Daher beschlossen die Partner, das alte Einkaufszentrum abzureißen und ein Neues zu errichten. Das war im März vergangenen Jahres. Keiner hätte mit dieser frühen Ferigstellung gerechnet. „Es lief alles wie am Schnürchen“, freute sich Harry Schenavsky . Natürlich hätten er und sein Bruder traurige Momente erlebt, bekannte Simon Schenavsky. Waren doch beim Abbruch viele Erinnerungen hochgekommen. Doch in Zukunft wird – zu riesigen Freude aller Beteiligten - den Kunden das gesamte Sortiment von rund 40000 Artikeln im Erdgeschoss angeboten. So zeigte sich auch Kaufland-Vorstand Richard Lohmiller begeistert: „Ich denke, wir haben einen Markt geschaffen, der den aktuellen Kundenwünschen entspricht.“

Das EGM-Kaufland bietet alle gewohnten Dienstleistungen weiter an. In der neu gestalteten Passage befinden sich verschiedene Imbisse, die Bäckerei Ihle, ein Schuh- und Schlüsseldienst und zahlreiche weitere Läden. CSU-Fraktionschef Bernd Kränzle lobte in seiner Ansprache auch, dass bei dem Neubau auf klimafreundliche Technik gesetzt wurde und 120 Beschäftige im Einkaufszentrum und weitere 50 in den anderen Läden arbeiten werden.
Das provisorische Zelt gehört nun der Vergangenheit an. Hier entsteht ein weiterer Parkplatz. Das Familienunternehmen Schenavsky sucht zudem einen Nachmieter für das zweite Gebäude an der Meraner Straße. Der Elektronikriese Saturn gibt seine Filiale auf. (ch)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.