Vermeintlicher Lotto-Betrug: Betrunkener 60-Jähriger wählt mehr als 30 Mal den Polizeinotruf

Mehr als 30 Mal hat ein alkoholisierter 60-Jähriger den Polizeinotruf gewählt. Die Beamten brachten den Mann zur Unterbindung weiterer Anrufe in den Arrest. (Foto: Symbolbild/ Christoph Maschke)

Ein betrunkener 60-Jähriger hat am Sonntagabend mit falschen Notrufen die Polizei auf Trab gehalten.

Mehr als 30 Mal rief der Mann den Polizeinotruf an, um mitzuteilen, dass er angeblich im Lotto gewonnen habe, jedoch betrogen worden sei und deswegen die Kripo benötige. Trotz mehrfacher Belehrung ließ sich der Anrufer nicht davon überzeugen, auf normalem Weg Anzeige zu erstatten. Aufgrund seiner Beharrlichkeit wurde eine Streife an dessen Wohnanschrift geschickt, die den mit knapp 1,9 Promille alkoholisierten Mann zur Unterbindung weiterer Anrufe in den Polizeiarrest einlieferte. Bereits zwei Tage zuvor hatte der Senior die Einsatzzentrale mit einer ähnlichen Geschichte für geraume Zeit beschäftigt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.