Großzügige Spende ermöglicht Heimatgeschichte.

Ulrich Wagner überreicht den Scheck an Annerose Niethammer. 3.v.r, Rainer Beyer, Vorstand der Siedlungsgenossenschaft, die das Projekt ebenfalls unterstützt. Foto Blöchl.

Wohnbaugruppe spendet für Stadtteilchronik.

Im Mehrgenerationentreff Firnhaberau – Hammerschmiede hat die Beschäftigung mit dem Stadtteil und seiner Geschichte einen hohen Stellenwert, Immer wieder standen und stehen aus einem der jüngeren, aber trotzdem interessanten Viertel der Stadt auf dem Programm. Das besondere an der Reihe „Finrhanerauer G’schitn“ ist, dass Menschen aus dem Stadtteil aus ihren Erfahrungen und Erinnerungen berichten, Ob Schulgeschichte oder die Geschichte der Parteien, der Lech und seine Bedeutung – vieles wurde schon dargestellt und diskutiert. Momentan hat die Reihe eine schöpferische, aber eine sehr kreative Pause. Aus dem bisher Erzählten und Gehörten soll ein Buch entstehen. Vielleicht noch dieses Jahr, spätestens aber Anfang kommenden Jahres soll es erscheinen. Eine große ehrenamtliche Gruppe arbeitet derzeit an Texten und Layout, man rechnet mit ca. 80 Seiten, auf der dann jeder die kurze aber intensive Geschichte der Firnhaberau nachlesen kann.


Ohne Moos nichts los.

Natürlich kostet das alles Geld, das der Mehrgenerationentreff nicht hat. Stark engagiert ist die Wohnungsgenossenschaft, die allen Metern ein Exemplar zur Verfügung stellen will. Auch andere Spender haben sich schon gefunden. Einen großen Schritt nach vorn hat das Projekt gemacht, weil die städtsiche Wohnbaugruppe, Abteilung Leben, jetzt einen Scheck über Euro 1000.- überreicht hat. Pressesprecherin Andrea Wolf beschreibt die Intention:“ Die Wohnbaugruppe Augsburg feiert in diesem Jahr ihren 90. Geburtstag. Aus diesem Anlass hat das Unternehmen die Spendenaktion „90 Jahre, 90 Taten“ ins Leben gerufen. Dabei vollbringt die Wohnbaugruppe 90 „gute Taten“ in Augsburg und freut sich, 90 Projekte, u.a. aus dem sportlichen, sozialen und kulturellen Bereich, mit je 1.000 € zu unterstützen“. Ulrich Wagner, Aufsichtsratsmitglied aus dem Stadtrat überreichte den Preis. Annerose Niederhammer, die Leiterin der Einrichtung würde sich natürlich über weitere Spenden freuen. Das Spendenkonto lautet AWONIA, IBAN DE86 72050 0000 240 1475 53, Kennwort Firnhaberauer G‘schichtn..
2
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.