Ländlicher Schwank in der Firnhaberau.

Augsburg: Neuer Hubertushof |


Theaterleut‘ des TSV Firnhaberau spielen wieder.

„Der Hunderter im Westentaschl“ ist der vielversprechende Titel eines ländlichen Schwanks in 3 Akten von Max Neal und Max Ferner. Schon die kurze Inhaltsbeschreibung lässt erwarten, dass es ziemlich verwirrend, komisch und humorvollzugehen wird.
Dem Flickschneider Gaißreiter steht das Wasser buchstäblich bis zum Hals.
Der Termin für die Rückzahlung seiner Schulden ist bereits verstrichen, aber der „großzügige“ Großbauer Gössenberger gewährt ihm einen Tag Aufschub. Als Zins soll ihm Gaißreiter seine Weste aufbügeln. Während Gaißreiter widerwillig diesen „letzten“ Auftrag erledigt, findet er in der Weste einen 100Mark Schein. Die Versuchung ist groß, denn mit dem Hunderter wäre zumindest die Zwangsversteigerung seines Hauses abgewendet. Er kann nicht widerstehen! Um sein schlechtes Gewissen zu beruhigen, betrinkt er sich und schläft ein. Von Albträumen geplagt, will er den Hunderter wieder zurückstecken, verwechselt aber dabei die Westen. Als nun der Holzknecht Fallhuber die Weste seines verstorbenen Vettern abholt, findet er den Hunderter. Er denkt, es handelt sich um ein verstecktes Erbe seines Vettern und – obwohl er selbst nicht viel hat – leiht er dem Schneider den Hunderter. Aber auch der Lehrbub Girgl will seinem Meister helfen. Er lässt Gössenberger in dem Irrglauben, dass auf dem Grund seines Meisters eine Heilquelle gefunden wurde. Und so nehmen die Verwirrungen und Verwechslungen ihren Lauf

Die Premiere findet am Samstag, 18. März um 20 Uhr in der Gaststätte „Der Neue Hubertushof“ Hubertusplatz 2, 86169 Augsburg, Firnhaberau statt. Weitere Aufführungen am 24. und 25. März um 20 Uhr, am Sonntag 26. März beginnt das Stück bereits um 18 Uhr. Kartenvorverkauf : „Die Oase“ Tel.: 0821/ 70 54 66 und „Ihr Lechfrisör“ Tel.: 0821/ 5 69 93 60. Eintritt: Erwachsene: € 12,-- / Jugend bis 14 J. € 6,-- / Kinder bis 5 J. frei!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.