Vielfalt als Chance begreifen

v.l. Beytullah Ozsoy Lehrerin Sabine Weichselbaumer und Balos Charalabos mit unterschiedlichen Spezialitäten. Foto Blöchl

Sommerfest der Goetheschule mit internationalem Flair.

Es ist ja beinahe eine Binsenweisheit, dass in unseren Schulen, zumindest in den unteren Klassen und in manchen Stadtteilen, die Kinder mit ausländischen Wurzeln mittlerweile die Mehrheit stellen. Dabei sind es mehrheitlich nicht Kinder von Flüchtlingen, sondern Kinder von anderen Einwanderern. Und auch in weiterführenden Schulen und Berufsschulen zeigt sich dieses Bild oder wird sich in absehbarer Zeit zeigen. Ohne diese Kinder würde es manche Schulen so gar nicht mehr geben. Diese Situation führt sicher auch zu manchen Problemen – Sprachprobleme im Unterricht und mit den Eltern mangelnde personelle Ausstattung, Raumprobleme. Aber trotz alledem, in den Schulen wird hervorragende Arbeit geleistet und trotz aller Widrigkeiten viele dafür getan, ein friedliches Miteinander zu erlernen.

Ein Fest der Sinne und der Freude

Auch die Goethe-Mittelschule in Lechhausen ist keine Ausnahme: "Natürlich haben auch wir einen hohen Anteil von Kindern mit nichtdeutschen Wurzeln, aber das ist für uns mittlerweile keine Ausnahme sondern der Alltag!", betont Rektor Gerhard Schmid die unterschiedlichen kulturellen Wurzeln, die unterschiedlichen Traditionen und die Vielfalt von Ideen und Einflüssen, ist für die Schule auch eine Stärke, die sie bewusst aufgreift. So beim Sommerfest, wo unter dem Motto „In Vielfalt vereint!“ ein Programm angeboten wurde, das genau diese Vielfalt widerspiegelte. Von der internationalen Modenschau, einem Quiz „Aus Augsburg um die Welt“, einer Präsentation der „Welt der Gewürze“, über Tanz und Musik bis hin zu köstlichen Leckereien aus allen Ländern reichte das Angebote. Aber auch sportlich und eher wissensbezogene Angebote wie ein Umweltparcour und ein „Spiel ohne Grenzen!“ sorgten für eine tolle Stimmung. Die Breite des Angebots spiegelte die Vielfalt der Einflüsse wider, die die Kinder aus ihren Kulturen und Ländern mitgebracht haben – zweifelsohne eine Bereicherung.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.