Disziplin und Kameradschaft – Garanten für Erfolge!.

Markus Schaller (links) und Alfred Geiss wollen die 1. Fußballmannschaft wieder erfolgreich machen. Foto Blöchl

Mit neuem Trainerteam sind Fußballer der TSG wieder in der richtigen Spur.


Viel tiefer geht es ja nicht mehr für die 1. Fußballmannschaft der traditionellen TSG 1885. Lang lang ist es her, dass man sogar Landesliga spiette, das Stadion mi teiner großen tribüne ist ein sichtbares Zeichen für ehemals große Zeiten. Voll war es schon jahrelang nicht mehr, nicht einmal bei Derbys gegen die Nachbarn aus der Firnhaberau’ oder der DJK:. Heute spielen die alle höherklassiger, die TSG ist in der letzten Saison in die A – Klasse abgestiegen.

Nach dem Abstieg gibt es nicht mehr viel wohin man absteigen kann. Und die neue Saison begann wie die alte geendet hatte – mit vielen Niederlagen und einen Abstiegsplatz. Die junge Mannschaft mit vielen Spielern aus der A – Jugend kämpfte sowohl mit Disziplinlosigkeiten als auch mangelnden Einsatz mancher Akteure. Spielertrainer Michael Funk war aufgrund beruflicher Belastungen und seiner Doppelfunktion nicht mehr in der Lage das Ruder herumzureißen und gab als Trainer auf. Viele der eh nicht mehr zahlreichen treuen Fans sahen wenig Hoffnung auf Besserung. Und jetzt?

Neue Besen kehren (manchmal) gut.


Der eine Besen ist ja gar nicht mehr so neu, mit 48 Jahren bringt Alfred Geiß schon einige Jahre Erfahrung als Spieler und Trainer mit. Vor Jahren hat er verschiedene Jugendmannschaften bei der TSG trainiert. Zuletzt war er 6 1/2 Jahre für die 2. Mannschaft des Nachbarn aus er Hammerschmiede im Einsatz. Der zweite Besen, sein Cotrainer Markus Schaller ist mit 26 Jahren nur wenig älter als die meisten der jungen Spieler, bringt aber trotzdem schon Erfahrungen als Trainer mit. Beim TSV Firnhaberau leitete er ebenfalls die 2. Mannschaft. Sie trafen sich, sprachen miteinander, merkten dass sie ähnliche Ideen und Vorstellungen hatten und stiegen in das durchaus risikoreiche Unternehmen ein. Im Herbst haben sie die Mannschaft übernommen und starteten gleich mit einem 3:0 Sieg gegen die alte Mannschaft von Alfred. I den nächsten 8 Speilen gab es 6 Siege, die Mannschaft steht jetzt auf dem 4. Platz, mit einer positiven Tendenz ging man in die Winterpause.

Der Jugend eine Chance – die Zukunft gehört der jungen Mannschaft.
Die neue Mannschaft mit eine Durchschnittsalter von knapp 22 Jahren hat Fuß gefasst und kann auf dem Niveau der Klasse gut mitspielen. Irgendwelchen Höhenflügen erteilen beide Trainer eine klare Absage: “ Unser Ziel kann nur der Nichtabstieg sein!“ betonen beide. Was dann folgt wissen sie natürlich nicht. Aber ein wenig Optimismus ist zu spüren, wenn sie davon sprechen, dass in den jungen Spielern - in den kommenden Jahren wachsen noch mehr talentierte Jugendspieler nach – erhebliche Potentiale stecken, die in den kommenden Jahren durchaus zum Tragen kommen können. Dabei stehen für sie Disziplin und Kameradschaft im Verhalten auf und auch neben dem Spielfeld im Vordergrund, Rivalitäten und Disziplinlosigkeiten sind aus ihrer Sicht Garanten für den Misserfolg. Zu den Grundtugenden kommt noch die Einführung einiger neuer taktischen Varianten und ein paar ältere Spieler als Grundpfeiler der Mannschaft. Man hofft auch, dass noch einige Spieler dazu kommen, damit zukünftig auch eine 2. Mannschaft ins Rennen geschickt werden kann und ein größeres Reservoir an Spielern zu Verfügung steht. Damit hoffen sie, den zumindest teilweisen Erfolg der Hinrunde im Frühjahr fortsetzen zu können. Man kan1. n es ihnen nur wünschen. Am 25. März beim Heimspiel gegen Haunstetten beginnt die Suche nach dem Erfolg auf dem Platz.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.