Bestätigter Fall von Vogelgrippe im Landkreis Augsburg

Informationen im Internet

Nach dem Fund eines toten Schwanes am Lechufer zwischen Ellgau und Thierhaupten im Landkreis Augsburg hat das Friedrich-Löffler-Institut nun bestätigt, dass das Tier mit Vogelgrippe - dem sogenannten H5N8-Virus - infiziert war.

Ob sich weitere infizierte Vögel im Landkreis aufhalten, kann nicht ausgeschlossen werden. Nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung, BfR, ist bei diesem Virussubtyp bisher keine Infektion des Menschen bekannt. Dennoch gilt: tote Tiere nicht anfassen, sondern direkt dem Veterinäramt melden. Dies ist im Landratsamt Augsburg telefonisch unter den Telefonnummern (0821) 3102 -2264; -2687; -2642 zu erreichen.

Das Veterinäramt hat zudem eine Allgemeinverfügung erlassen, die gemeinsam mit weiteren Informationen zur Vogelgrippe auf der Internetseite des Landkreises zu finden ist:

http://www.landkreis-augsburg.de/Landkreis/Presse/Aktuelles-Mitteilungen.aspx

Sämtliches Geflügel, wie Hühner, Puten, Enten, Gänse, Perlhühner, Wachteln, Fasane, Rebhühner und Straußenvögel darf nur noch in geschlossenen Ställen gehalten werden oder in Ausläufen, die mit einem überstehendem dichten Dach und engmaschiger Seitenbegrenzung versehen sind. Damit soll vermieden werden, dass möglicherweise infizierte Wildvögel in Kontakt mit Hausgeflügel kommen können. Für Singvögel besteht keine Gefahr.

Alle Geflügelhalter werden gebeten die Aufstallungspflicht und die damit verbundenen besonderen Schutzmaßnahmen eigenverantwortlich strikt einzuhalten, um ihre Bestände zu schützen und eine Ausbreitung des Erregers zu verhindern.

Über weitere Entwicklungen zur Vogelgrippe informiert das Landratsamt immer aktuell unter www.landkreis-augsburg.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.