Falscher Polizeibeamter betrügt Rentnerin um fünfstelligen Eurobetrag - Opfer wird gegenüber Bankangestellter aggressiv

Hilfe und Tipps zu „falschen Polizeibeamten“ gibt es auf jeder Polizeidienststelle und unter www.polizei-beratung.de

Die Polizei warnt vor einem falschen Polizisten, der in Kriegshaber unterwegs war. Im Zeitraum zwischen 28. Juli und 4. August sei eine 72-Jährige mehrmals durch einen unbekannten Täter angerufen worden, heißt es im Polizeibericht. Dieser habe sich als Polizeibeamter ausgegeben und sich das Vertrauen der Rentnerin erschlichen.

Der Mann erzählte der 72-Jährigen, dass er sich in der Türkei aufhalte und Geld benötige, um dort Straftäter festnehmen zu können. Er gab ihr genaue Anweisungen, wie das Geld zu überweisen sei und erlangte so einen Betrag im unteren fünfstelligen Eurobereich. Als die Rentnerin angab, keine Ersparnisse mehr zu besitzen, brach der Kontakt ab. Daraufhin wurde sie misstrauisch und erstattete Anzeige bei der Polizei.

Frau fällt ein zweites Mal auf den falschen Polizisten herein

Am 7. August rief der falsche Polizeibeamte wieder bei der Geschädigten an. Diese glaubte ihm die Geschichte der Geldnot erneut und ging zu einer Bank, um dort aufs Neue Geld abzuheben und zu überweisen.

Bei dem Konto handelte es sich jedoch um das Konto einer dritten Person, für welches die Rentnerin eine Vollmacht besaß. Eine Mitarbeiterin der Bank wurde aufgrund der Höhe des Betrages misstrauisch und verweigerte der 72-Jährigen eine Auszahlung.

Rentnerin bleibt uneinsichtig 

Daraufhin wurde diese sehr aggressiv, weshalb die Polizei hinzugerufen wurde. Die Rentnerin zog anschließend uneinsichtig von dannen, nicht ohne sich vorher über die Polizeibeamten zu beschweren. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.