Schüsse am Oberhauser Bahnhof: Polizei Augsburg nimmt 58-Jährigen fest

Schauplatz eines Streits, in dessen Folge Schüsse fielen, war am Donnerstagabend der Oberhauser Bahnhof in Augsburg. (Foto: David Libossek)

Weil am Donnerstagabend ein Streit am Oberhauser Bahnhof eskalierte, fielen Schüsse. Das zumindest meldeten zahlreiche Zeugen der Notrufzentrale. Ein Mann wurde schließlich festgenommen. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei der Waffe um eine Gaspistole.

Es war gegen 18.30 Uhr als bei der Einsatzzentrale der Polizei mehrere Mitteilungen eingingen, dass Schüsse am Oberhauser Bahnhof beim ehemaligen Spielplatz gefallen seien. Außerdem sei auch eine Person gesehen worden, die eine Pistole in der Hand hatte. Das teilt die Polizei am Freitagnachmittag in ihrem Pressebericht mit.

Eine sofort an den mutmaßlichen Tatort entsandte Streife der zuständigen PI Augsburg 5 konnte dort einen 58-Jährigen antreffen, der sich widerstandslos festnehmen ließ. Seine mitgeführte Reizstoff-Pistole wurde ihm abgenommen und sichergestellt.

Wie sich herausstellte, war es im Bahnhofsumfeld wohl zunächst zu Streitereien zwischen, an denen auch eine 39-jährige Frau beteiligt war. Im Rahmen dieser Auseinandersetzung wollte ein 39-jähriger Mann eingreifen, woraufhin es dann zu der Schussabgabe mit der Gaspistole durch den 58-Jährigen kam.

Hierdurch wurden sowohl der 38-Jährige als auch der Schütze verletzt. Beide mussten anschließend im Klinikum wegen ihrer Kopf-/Gesichtsverletzungen behandelt werden, konnten aber nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen. Warum diese Auseinandersetzung eskalierte, ist nun Gegenstand der weiteren polizeilichen Ermittlungen.

Gesucht werden deshalb neutrale Zeugen, die den Vorfall mitbekommen, oder bereits eine mögliche Anbahnung einer Auseinandersetzung mit mehreren Personen im Vorfeld wahrgenommen haben.

Hinweise erbittet die PI Augsburg 5 unter Telefon 0821/323 2510.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.