Afrika ist bunt – Afrika ist lebendig – Afrika schmeckt gut

Eine sehr gute Figur machten diese kleinen Models bei der Modenschau. Foto Blöchl

3. Afrikatage im Bürgerhaus Pfersee.

Wir Menschen lernen mit allen Sinnen – genau mit all diesen Sinnen konnte man im Bürgerhaus Pfersee Afrika, oder besser gesagt einen Teil Afrikas erleben und erfahren. Schätzungsweise 1500 Menschen aus den Staaten Afrikas südlich der Sahara leben in Augsburg. In den letzten Jahren sind viele Flüchtlinge vor allem aus Somalia, Eritrea und Nigeria hinzugekommen. Aus anderen Ländern Afrikas, auch aus den arabisch geprägten Maghreb – Staaten sind viele Menschen nach Augsburg gekommen. „Gemeinsam Bunt – Touch Afrika“ – das Motto der Afrikatage zeigte sich auch in der Vielfalt des Programms.
In Vertretung des Schirmherrn, Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl, sprach Bürgermeister Dr. Stefan Kiefer von der Notwendigkeit sich kennenzulernen um sich akzeptieren zu können. Dafür hatte die Afrika Kontaktgruppe Augsburg – AKUA e.V. zusammen mit einigen anderen Vereinen mit Menschen aus afrikanischen Ländern (Äthiopien, Kamerun, Eritrea, Sierra Leone, dem afrikanischen katholischen Verein und anderen), dem Bürgerhaus und dem Jugendzentrum Linie 3 und vielen Besuchern wieder ein buntes Fest im und um das Bürgerhaus in Pfersee gestaltet. Bürgermeister Dr. Stefan Kiefer eröffnete das fest mit dem Schon die Musik mit Rhythmen, die manchen Europäer doch etwas hüftsteif aussehen ließen, vermittelten viel von der Lebensfreude der Menschen, die trotz mancher schweren Schicksale von Elend und Flucht in ihrer Heimat das Feiern leben und lieben. Kleider für den Alltag und auch für festliche Anlässe farbenfroh und bunt, präsentierten Kinder, Jugendliche und Erwachsene in einer mitreißenden .Modenschau. Und das Essen? Allein das ist jedes Jahr einen Besuch wert. Ungewohnt aber sehr schmackhaft, mit Gewürzen die bei uns kaum Verwendung finden – es hat allen geschmeckt, na ja fast allen. „A Leberkäs is ma lieber!“ grantelte ein älterer Herr, der sich anscheinend ein wenig in der Veranstaltung geirrt hatte. Auch die Musik war ihm nämlich zu laut.
Das Kaufhaus Konrad aus Pfersee hatte die Preise, Geschenktaler im wert von insgesamt 100.- Euro für ein Afrikaquiz gespendet, bei dem die Besucher ihr Wissen über den Kontinent prüfen konnten. Wie aus eigener Erfahrung berichtet werden kann, gar nicht so einfach. „Das Wissen über Afrika ist nach wie vor eher rudimentär!“ meinte der Moderator des Tages, Abdoul Kébé vom AKUA – Verein. Gerad e dieses Nichtwissen führt oft zu Missverständnissen und Problemen, wie man auch bei der Diskussion über die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Europa und Afrika am Sonntagvormittag erfahren konnte.
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.