Auszeichnung an Carsharing – Verein für Behindertenfreundlichkeit.

Erfreut über die Auszeichnung und das Angebot, v.l. Pfarrer Dietrich Tiggemann, Fahrzeugwart Johann Brestnich, Staatssekretär Johannes Hintersberger, Matthias Reinsch, Thorsten Frank, Michael Amberg (Vorstand Fritz - Felsenstein - Haus). Foto Blöchl
 
(Foto: StmAS)

Staatssekretär Johannes Hintersberger überreicht Plakette „Bayern barrierefrei“.

Rührig und aktiv ist der Augsburger Verein „BeiAnrufAuto“, die erste initiativen für die Einführung und Ausweitung von Carsharing in der Stadt Augsburg und Umgebung. Seit 2001 gibt es den Verein, Diese neue Form der Nutzung von Fahrzeugen durch mehrere Nutzer kann und sollte ein wesentlicher Beitrag zur stärkeren Vermeidung von Verkehr in den Innenstädten sein. Mittlerweile bietet er neben 18 eigenen Fahrzeugen Zugang auf weitere Fahrzeuge in Königsbrunn sowie via Partner-Netzwerk Zugriff auf mehr als 3.600 Fahrzeugen in über 300 Städten Europas. Als sozial engagierter Verein bietet der Verein in Augsburg und Königsbrunn jetzt auch den Zugriff auf zwei Inklusionsfahrzeuge. 

Mit dem neuen Projekt will der Verein einen konkreten Beitrag dazu leisten, die Barrieren die es für Behinderte im Alltagsleben gibt, kleiner zu machen. Der Verein hat ein Fahrzeug angeschafft, das mit wenigen Handgriffen zur Mitnahme eines Rollstuhlfahrenden umgebaut werden kann. Durch die Anbindung an das CarSharing wird die Mobilität der Rollifahrenden und seiner Angehörigen erheblich verbessert. Etwas ganz Besonders an de Projekt ist, dass auch ehrenamtliche Fahrer zur Verfügung stehen, die den Mieter des Fahrzeugs fahren. 15 ehrenamtliche stehen bereit um zu helfen, wenn es nötig ist, Für dieses neue Projekt erhielt der ehrenamtlich geführte Verein die Auszeichnung für das besondere Engagement für mehr Barrierefreiheit in der Mobilität „Bayern barrierefrei“, das von der Bayerischen Staatsregierung vergeben wird.

Das Signet wird für einen konkreten, beachtlichen Beitrag zur Barrierefreiheit in Bayern vergeben. Sozialstaatssekretär Hintersberger betonte bei der Übergabe an der St. Thomas Kirch ein Kriegshaber: „Der Verein ‚BeiAnrufAuto e.V.‘ macht Menschen mit Behinderung mobil“ und „das Thema geht uns alle an, da es jeden von uns treffen kann, auf den Rollstuhl angewiesen zu sein!“. Mit der Auszeichnung , möchte der Freistaat dem Verein und den Partnern , Fritz Felsenstein Haus und St. Thomas Kirchengemeinde für diesen neuen lobenswerten Ansatz besonders danken. Thorsten Frank, zweiter Vorsitzender von ‚BeiAnrufAuto‘ schildert, wie es zur Idee kam, Menschen mit Mobilitätseinschränkung mobiler zu machen: „Das Anliegen war es, einfach mehr Lebensqualität auch für Rollifahrende zu ermöglichen. Dies ist nun bis zu acht Mal günstiger und flexibler als vorher. Die Fahrzeuge sind dabei so einfach wie alle anderen Fahrzeuge des Vereines buchbar. Auch Familien holen können nun nun einfach mal die Oma im Rollstuhl mit dem Fahrzeug abholen.“ Eine wirkliche Bereicherung für Betroffene.

Förderung der Selbständigkeit von Behinderten.

Für Menschen, die in ihrer Mobilität beschränkt sind, sind spontane Entscheidungen - „mal schnell wohin zu fahren!“ –praktisch unmöglich. Das Angebot des Vereins
ist ein , wichtiger Baustein auf dem Weg zur Barrierefreiheit. „ Menschen mit Behinderung im Raum Augsburg, können so eigenständig Termine wahrzunehmen, Veranstaltungen besuchen oder auch zu Arzt kommen“, erläuterte Bayerns Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger , bei der Übergabe des Signets ‚Bayern barrierefrei – Wir sind dabei!‘ an den Vorsitzenden Matthias Reinsch in Augsburg. Ein ehrenamtliches Engagement wie dieses baue nicht nur Barrieren im Straßenverkehr ab, so der Vertreter des Staatsministeriums: „Wer an alle Mitglieder der Gesellschaft denkt und niemanden zurücklässt, baut die größten Barrieren ab – die in den Köpfen! Wir sind stolz darauf, den ehrenamtlichen Verein ‚BeiAnrufAuto‘ als neuen starken Partner auf dem Weg zu einem barrierefreien Bayern begrüßen zu können!“, so Hintersberger abschließend.

Der Verein bietet in Augsburg Fahrzeuge aller Größen von Kriegshaber bis Haunstetten und von Göggingen bis Hochzoll ab 1 € Miete pro Stunde. Dazu kommen dann noch Kilometertarife inklusive Kraftstoff ab 18 ct/km. Die Fahrzeugauswahl ist groß, sogar ein 9 – Sitzer ist im Angebot. Die Fahrzeuge können einfach online gebucht werden. Der Zugang zu den CarSharing-Mobilen erfolgt über eine Zugangskarte. Nähere Informationen über Verein und Angebot: www.beianrufauto.de.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.