Bezahlbarer Wohnraum wichtigstes Thema bei der SPD Pfersee.

Bild, v.l.: Bürgermeister Dr. Stefan Kiefer, Neumitglieder Nikolaus Kastler und Sarah Wagner, Bezirksrat Volkmar Thumser, Vorsitzende Angela Steinecker und Stadträtin Anna Rasehorn.

SPD freut sich auch über neue Mitglieder!

Pfersee ist auf 23.000 Einwohner gewachsen und hat einen hohen Anteil an Familien mit Kindern. Die an sich erfreuliche Entwicklung führt zu einem Mangel an bezahlbarem Wohnraum und Plätzen in Kindertagesstätten. Diese Themen stehen im Mittelpunkt der städtischen Sozialpolitik, die Bürgermeister und Sozialreferent Dr. Stefan Kiefer (SPD) auf der Jahreshauptversammlung der SPD Pfersee vorstellte. Derzeit werden ca. 2.000 Wohneinheiten pro Jahr fertiggestellt. In der laufenden Stadtratsperiode von 2014 – 20 werden 1.600 geförderte Wohnungen gebaut, die für junge Familien und Menschen mit kleinem Einkommen erschwinglich sind. Das ist viel mehr ist als in den vergangenen Jahren, reicht aber angesichts des angespannten Wohnungsmarktes noch nicht aus. Derzeit wird nach Kiefer mit den Wohnungsbaugenossenschaften geklärt, unter welchen Voraussetzungen sie zusätzlichen Wohnraum schaffen können. Bauvorhaben der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft WBG gibt es an der Stelle der ehemaligen Spicherer Schule, im Nordwestbereich der Sheridan-Kaserne und auf dem Dierig-Gelände. Ebenfalls bei Dierig ist eine neue Kindertagesstätte geplant; von einer weiteren steht noch nicht fest, ob sie in das Bauvorhaben bei der Spicherer Schule integriert oder an das Bürgerhaus angebaut wird, das durch den Anbau barrierefrei werden soll.

Die SPD Pfersee konnte in den letzten Wochen fünf neue Mitglieder begrüßen. Die Vorsitzende, Stadträtin Angela Steinecker, führte dies nicht nur auf die Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten der SPD zurück; eine der neuen hatte sich schon im letzten Jahr die SPD Pfersee angeschaut und jetzt zum Beitritt entschlossen. Vorstandswahlen standen bei der Jahreshauptversammlung nicht an. Als Delegierte zu den Stadtparteitagen entsendet Pfersee neben Angela Steinecker auch ihre Stadtratskollegin Anna Rasehorn, Stefan Wirth und den Behindertenbeauftragten des Bezirks Volkmar Thumser. Neumitglied Sarah Wagner wurde auf Anhieb zur Ersatzdelegierten gewählt. Gelegenheit, die Pferseer Sozialdemokraten kennenzulernen, ist bei dem nächsten Treffen am Montag 27. März, 19.30 Uhr im Deutschen Kaiser in der Hessenbachstraße.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.