Claudia Koreck - Stadt Land Fluss

Wann? 04.11.2015

Wo? Freiheiz, Rainer-Werner-Fassbinderplatz 1, 80636 München DE
„Ich habe das Album „Stadt Land Fluss“ geschrieben, als wir uns vor der Geburt meines zweiten Kindes dazu entschieden hatten, aus München wieder zurück in meine alte Heimat ins Chiemgau zu ziehen. (Foto: Semmelrogen)
München: Freiheiz |

„Sound der Sehnsucht - Claudia Koreck vertont auf „Stadt Land Fluss" das Thema ihres Lebens.


Von Traunstein in die weite Welt - und wieder zurück: Auf "Stadt Land Fluss", ihrem fünften und aktuellen Studioalbum in acht Jahren, verarbeitet die bayerische Songschreiberin Claudia Koreck das Thema ihres Lebens: Die Hin- und Hergerissenheit zwischen Stadt und Land, fern und nah, pulsierend und ruhig zieht sich konsequent durch das soulige Folk- und Blues-Rock-Album, das auf Honu Lani Records/Universal Music erscheint (VÖ: 27.Februar 2016) und mitunter in New York gemischt wurde.

„Ich habe das Album „Stadt Land Fluss“ geschrieben, als wir uns vor der Geburt meines zweiten Kindes dazu entschieden hatten, aus München wieder zurück in meine alte Heimat ins Chiemgau zu ziehen. Das fühlte sich für mich erst einmal als gewaltiger Rückschritt an, hatte ich doch nach der Schule meiner Heimat den Rücken zugekehrt und mich in das aufregende und inspirierende Großstadtleben verliebt. Aber die Sehnsucht nach dem ruhigeren, naturverbundenen Landleben hat mich immer wieder eingeholt“, so Koreck.

Aufgenommen wurde „Stadt Land Fluss“ dann eben auch in der Stadt und auf dem Land: mit den besten Musikern der Stadt im geschichtsträchtigen Münchner Downtown Studio, das noch immer die zweite Heimat von Claudia und Gunnar ist, aber auch im Chiemgau, im zum Studio umfunktionierten Keller ihres Hauses auf dem Land. Gemischt wurde das Album dann sogar in New York im Waterfrontstudio von Henry Hirsch, der vor allem bei Lenny Kravitz für seinen speziellen Sound verantwortlich ist.

Ein gesellschaftspolitisch höchst aktuelles Statement gibt Claudia Koreck in „Sonn aufgeht" ab, in dem sie die jüngsten Flüchtlingsdramen verarbeitet - und dem titelprägenden Begriff "Land" eine weitere Facette abringt. „Grenzen und Egoismus verstehe ich nicht", sagt Claudia Koreck.

Claudia Koreck
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.