CSU fordert Verbesserungen für ÖPNV in Pfersee..

In diesem Bereich Pressburger-/August-Vetter-Straße soll eine neue Haltestelle entstehen. Foto Blöchl
 
CSU - Ortsvorsitzender Bernd Zitzelsberger forciert die Diskussion um den ÖPNV. Foto Blöchl
Die Verbesserung des Angebots in Pfersee und auf der neuen Buslinie 42 hat sich die CSU Pfersee auf die Fahnen geschrieben. Nachdem die Linie 42 auf längeren Druck auch aus der Öffentlichkeit eingeführt wurde fordert die CSU nun für die im Sheridan-Areal wohnenden und arbeitenden Bürgerinnen und Bürger eine weitere signifikante Verbesserung der Anbindung dieses Gebietes an den öffentlichen Personennahverkehr. Aufgrund der voraussichtlichen Linienführung der Buslinie 42 bestehen weiterhin teils sehr weite Fußwege zur nächsten Bushaltestelle für viele Bürgerinnen und Bürger, Die 300-m-Luftlinienentfernungen um die Haltestellen bezüglich der tatsächlichen Entfernung nur bedingt aussagekräftig. So haben sich zahlreiche Anwohner des betreuten Wohnens der Bürgermeister-Bohl - Straße 54/56 an die Partei gewandt. Diese beklagen die momentan großen Entfernungen zu Bus- bzw. Straßenbahnhaltestellen sowie den in der ersten Planung der Stadtwerke noch geplanten Entfall der Anbindung der Haltestelle "Pfersee Süd" durch die Linie 42.
ße Die beiden Haltestellen "Pfersee Süd" und "Chemnitzer Straße" liegen ohnehin mit 600 m sehr weit auseinander. Davon besonders betroffen sind Bürger, die in der Bürgermeister - Bohl-Straße, der östlichen Oskar-Schindler-Straße, Willi-Weise-Straße, Preßburger Straße, August-Vetter-Straße, im Ostteil der Uhlandwiesen (u. a. Hans-Rollwagen-Str., Peter-Cornelius-Str., Hugo-Wolf-Str.) und im südlichen Teil der Dresdener Straße und der Arnulfstraße wohnen. Auch eine zusätzliche Haltestelle in der Leitershofer Straße könnte Verbesserungen bringen.


Neue Haltestelle gefordert.

Für jüngere mobile Menschen stellen diese Entfernungen keine Probleme dar, für ältere oder gehbehinderte Mitbürgerinnen und Mitbürger ist eine Entfernung von über 400 m zur nächsten Bushaltestelle, wie Sie im Fall der Bewohner des betreuten Wohnens in der Bürgermeister-Bohl-Str. 54/56 nach Pfersee Süd vorhanden ist, ein durchaus beachtliches Hindernis. Mit einer Unterschriftensammlung haben sie ihren Forderungen versucht Nachdruck zu verleihen.
Daher will die CSU Pfersee, dass die Stadtwerke die zusätzliche Haltestelle in der Leitershofer Straße einrichten. Diese zusätzliche Haltestelle sollte idealerweise möglichst nahe an der Kreuzung mit der August-Vetter-Straße/ Preßburger Straße liegen. Der Weg für die Bewohner des betreuten Wohnens in der Bürgermeister-Bohl-Straße 54/56 zur nächsten Haltestelle würde sich damit auf etwa ein Drittel bzw. nur noch etwa 130 Meter verkürzen.

Planungen werden weiter diskutiert.

Bei einem gut besuchten Bürgerforum der Partei wurde Stadtwerke – Chef Walter Casazza mit diesen Forderungen konfrontiert, auch die Stadtspitze mit Bürgermeisterin Eva Weber ist involviert. Im Anschluss an die Veranstaltung hat die CSU ihre Forderungen zusammengefasst und weitergeleitet:
Die CSU Pfersee begrüßt dabei besonders die ab Dezember 2016 erfolgende Anbindung des Sheridan-Areals an den öffentlichen Nahverkehr durch die Buslinie 42. Die Linienführung soll dabei nicht durch den „Grasigen Weg“ führen. Eine vernünftige Verknüpfung der Linien 35 und 42 wird angestrebt. Hinsichtlich der Taktzeiten der neuen Linie wird ein 15 Minutentakt tagsüber an Werktagen und ein 30 – Minutentakt an Sonn- und Feiertagen gefordert. Auch die Errichtung zusätzlicher Haltestellen wird angestrebt. Wie der Ortsvorsitzende Bernd Zitzelsberger betont, ist der CSU an einem „sachlichen Dialog mit den Stadtwerken gelegen“, um eine Verbesserung des Öffentlichen Nahverkehrs zu erreichen. Bei einer weiteren Veranstaltung im Herbst sollen die Planungen vertieft werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.