Für Kabel-1-Sendung: Augsburger Feuerwehrler bauen Grill

"Irgendwann vergisst man die Kamera und ist wie immer": Die drei Feuerwehrler Florian Gabriel, Bernd Würflingsdobler und Stefan Karner (von links) bauten für eine Sendung des Fernsehsenders "Kabel 1" einen sogenannten "Jag-Grill". Foto: Freiwillige Feuerwehr Pfersee

Augsburg - "Und bitte nochmal und nicht in die Kamera schauen" - dieser Satz war bei der Feuerwehr Pfersee mehrfach zu hören. Ein Kamerateam des Fernsehsenders "Kabel 1" war zwei Tage lang zu Gast, um einen Beitrag für die Sendung "Abenteuer Leben" zu drehen.

"Wir haben Leute gesucht, die mitmachen wollten, einen Grill zu bauen", erklärt Selina Schnell, Redakteurin von Maximusfilm, die im Auftrag des Senders für eine Do-it-yourself-Rubrik den Beitrag drehte. Dabei handelt es sich um einen "Jag-Grill" - ein achteckiges Konstrukt für acht Personen, das 2,4 Meter Durchmesser hat und an dem sich an jeder Ecke je ein separater Rost befindet. Es ist also eine Mischung aus Grill, Feuerstelle und Tisch. "Im Internet wird der Grill für über 2000 Euro angeboten, das Ziel war, ihn mit Materialien aus dem Baumarkt oder vom Schrottplatz für maximal 600 Euro selbst zu bauen", beschreibt Michael Böving, Kommandant der Pferseer Feuerwehr, die Aufgabe.

Wie kam die Wehr dazu, den Grill zu bauen? "Wir haben bayernweit bei Feuerwehren angefragt, ob diese es sich zutrauen würden", erläutert Schnell. "Es ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe. Feuerwehrleute sind oft handwerklich begabt und genau das war dabei notwendig. Zudem waren die Augsburger die Ersten, die auf die Anfrage geantwortet haben", ergänzt sie. Mit Kommandant Michael Böving stimmte sie die möglichen Kandidaten und die nötigen Besorgungen ab, kurz darauf fand das erste Treffen statt. "Sorgen gab es am Anfang nur, ob die Teilnehmer starken Dialekt haben, da wir einen solchen Fall schon einmal in Sachsen hatten", erzählt die Redakteurin.

Der Dialekt war kein Problem und auch sonst sprach nichts gegen die drei Hauptakteure. Florian Gabriel, Bernd Würflingsdobler und Stefan Karner sind alle langjährige Mitglieder der Wehr und wagten sich an die Aufgabe. Karner und Würflingsdobler sind Gerätewarte der Feuerwehr und Gabriel gelernter Elektriker. Akribisch suchten sie im Internet Pläne, stöberten auf Schrottplätzen und im Baumarkt. Vorbereitet durfte dabei nichts werden. "Es sollte alles echt sein", betont Schnell. Um für den Beitrag flexibel genug zu sein, wurde dabei manche Einstellung mehrfach gedreht. "Wie oft ich im Baumarkt ein und aus gegangen bin, habe ich irgendwann nicht mehr gezählt" schmunzelt der 30-jährige Karner.

Für Anspannung sorgte bei den drei Bastlern der straffe Zeitplan. "Wir hatten nur zwei Tage Zeit und haben am ersten Tag bis nachts um 3 Uhr gebaut", erzählt Würflingsdobler. "Ohne Fernsehteam wäre es sicher schneller gegangen", schmunzelt Gabriel ob der vielen Szenen-Wiederholungen. Wie viel Spaß der Bau trotz der sehr großen Anstrengung und des zeitlich engen Planes gemacht hat, merkt man ihnen aber an. "Irgendwann vergisst man die Kamera und ist wie immer", erzählt der 28-Jährige. Und so wechseln sich lockere Sprüche und Frotzeleien untereinander ebenso ab wie eine kleine Schadenfreude, wenn sich einer beim Schweißen der Metallteile leicht verbrennt.

Gespannt waren alle Beteiligten, ob der Grill dann auch seine - im wahrsten Sinne - Feuertaufe gut übersteht. Dies, wie der Bau des Grills ablief und ob alles wie geplant funktioniert hat, das zeigt der Sender voraussichtlich Ende Mai. Der genaue Sendetermin steht noch nicht fest.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.