Man möchte wieder Kind sein!

V.l. Gabriele Beier (Klexs-Theater), Karla Andrae (Faks-Theater), Gerald Fiebig (Abraxas), Kerstin und Sven Moussong (Figurentheater) können zusammen mit Uhren Mitstreitern stolz auf die Programme der Theater sein. Foto Blöchl
Augsburg: Abraxas Kulturhaus |

Augsburger Kinder- und Jugendtheater mit ambitionierten Programmen.

Viel ist vom Augsburger Theater die Rede, viel vom Geld und der Bedeutugn der Kultureinrichtung für die Stadt. Viel weniger ist von anderen Theatern die rede, die jahr für Jahr Zigtausende von kleineren und größeren Besuchern anziehen und auch als Botschafter Augsburgs n Deutschland und darüber hinaus unterwegs sind. Die Kinder- und Jugendtheater der Stadt führen zwar in der öffentlichen Wahrnehmung mitunter ein Nischendasein, in ihrer Bedeutung für Kinder und Jugendliche können sie kaum hoch genug geschätzt werden. Sie wollen sich gar nicht mit dem großen Bruder „Stadttheater“ messen, etwas mehr vom Kuchen der städtischen Kultur würde ihnen aber Leben und Wirken erleichtern. Anerkannt wird durchaus, dass die Stadt mit de mAbraxas eine Spielstätte zur Verfügung stellt, ohne die diese bunte und interessante Theaterlandschaft nicht möglich wäre. Junges Theater, Klexs-Theater, Märchenzelt, Fritz&Freunde, Moussong-Figurentheater und das Faks-Theater hatten in das Abraxas geladen umzusammen mit dessen Leiter Gerald Fiebig die Programm der kommenden Spielzeit zu präsentieren.

Theaterleute sind immer noch ein fahrendes Volk.

Das Junge Theater hat als einzige Gruppe eine eigene Spielstätte, alle anderen haben Termine im Abraxas und sind sonst viel unterwegs. Sie unterhalten in Kindertagesstätten und Schulen; treten in anderen Theatern bundesweit auf. Das Faks-Theater wird demnächst wieder an der deutschen Schule in Paris auftreten. Sie alle wollen Kindern Freude bereiten, aber auch Werte und Ideen vermitteln, die sich in den Märchen, die übrigens sehr nachgefragt sind, und anderen Geschichten und Stücken verbergen. Bei der Präsentation ihrer Programme merkt man den Akteuren an, mit wie viel Fantasie und Energie sie sich für das Kindertheater engagieren. Themen und Inhalte scheinen nicht immer sofort auf Kinder zugeschnitten, so greift das Märchenzelt mit der „Zauberflöte“ ein klassisches Opernthema auf. Das Moussong-Theater feiert im November das 25-jährige Jubiläum u.a. mit dem Speisekammerspiel und dem Streichwurstquartett und dem Stück „Das Abenteuer des Jakob Maus!. Das Faks-Theater wagt sich sogar an Bert Brecht, an 4 Abenden werden Lieder und Geschichten des Augsburger Dichters für Kinder inszeniert. Das Junge Theater feiert am 8. Oktober ein großes Fest, ein spezielles Programm für Jugendliche ab 14 „Krass! Hauptsache radikal!“ ist neben vielen Kinderstücken wie dem „kleinen Engele“ eines der neuen Projekte der Truppe. „Pippi Langstrumpf“ und der „Räuber Hotzenplotz“ stehen neben anderen Produktionen auf dem Programm bei Fritz&Freunden, das Klexs-Theater geht mit „König Rattus und die Ritter der Käserunde“ in die Theatersaison, „die Sterntaler“ stehen dann in der Adventszeit auf dem Programm. Alles aufzuzählen was geboten wird würde den Rahmen sprengen, die Programme sind beim Abraxas du den jeweiligen Webseiten der Theater einsehbar.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.