Naherholungsgebiet für Oberhausen?

Ist diese Fläche am Nordfriedhof der richtige Ort für ein Naherholungsgebiet? Dieter Benkard und die SPD wollen das prüfen lassen.

SPD-Fraktion stellt einen entsprechenden Antrag an den Oberbürgermeister.


Nach einem Beschluss des Umweltausschusses sollte im nördlichen Bereich des Nordfriedhofes (hier sind keine Grabflächen) eine Kleingartenanlage entstehen. Jetzt hat ein Gutachten ergeben, dass das Grundstück mit vielen großen und starken Bäumen so schattig und voller Wurzeln ist, dass Kleingärten als nicht sinnvoll angesehen werden. Sein Vorschlag ist, die Vorratsfläche als Naherholungsgebiet auszuweisen. Die Wege und Brunnen sind bereits vorhanden. Mit einem geringen Aufwand könnte der Vorschlag umgesetzt werden. Die Bäume können bleiben. Lediglich Parkbänke und Abfallbehälter und evtl. Biotope müssten angelegt werden. Durch diese Maßnahme würde Oberhausen weiter aufgewertet. Auf Anregung von SPD Stadtrat Dieter Benkard hat sich nun die Stadtratsfraktion dafür ausgesprochen und einen entsprechenden Antrag eingebracht.


Verwaltung schlägt andere Nutzung vor.

Seitens der Verwaltung des Grünamtes wurde als Alternativorgeschlagen, dass dieser Teil des Friedhofes für „andersartige Bestattungsformen“ vorzusehen. Man geht davon aus, dass mit der Zuwanderung von Flüchtlingen nach Augsburg und dem damit verbundenen gesellschaftlichen Wandel andere Religionsgemeinschaften Gelände für ihre Bestattungen benötigen.
Dieter Benkard sieht die Vorstellung eher kritisch. Seiner Einschätzung nach gibt es aufgrund der vielen aufgegebenen Grabstätten und dem Trend zur Urnenbestattung auf dem bereits bestehenden Teil des Nordfriedhofes ausreichend Platz für weitere Grabstätten. Von „Extragebieten“ für Muslime hält er nichts. Der SPD – Mann ist der Ansicht, dass Integration auch über den Tod hinaus gilt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.