Einbrüche in Tankstellen: Bundesgerichtshof bestätigt Urteil des Augsburger Landgerichts

Der Bundesgerichtshof hat ein Urteil des Augsburger Landgerichts gegen zwei Tankstellen-Einbrecher bestätigt. (Foto: 50028697_sebra-123rf.de)

Der Bundesgerichtshof hat nun ein Urteil des Landgerichts Augsburg im Fall einer Einbruchsserie bestätigt.

Die Erste Strafkammer unter Vorsitz von Claus Pätzel hatte am 8. Februar 2017 den 35-jährigen Hauptangeklagten wegen Diebstahls in vier Fällen, jeweils in Tateinheit mit Sachbeschädigung zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von fünf Jahren, den nur an einem Fall beteiligten 42-jährigen Mitangeklagten zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und vier Monaten verurteilt. Vorausgegangen war eine fünftägige Hauptverhandlung, in der sich die Kammer mit einer Vielzahl von Indizien auseinanderzusetzen hatte.

Verurteilt wurden Einbrüche in Tankstellen in der von Cobres-Straße und in der Meraner Straße in Augsburg, ein Einbruch in einen Edeka-Markt in Gaißach und ein Einbruch in eine Tankstelle in Friesenried. Teilweise wurden bei der Tatausführung schwere Tresore aus der Verankerung gerissen und mitgenommen. Die Taten erstreckten sich über einen Zeitraum von Juli 2015 bis Februar 2016.

Mit der Verwerfung der Revisionen beider Angeklagter, die die Taten stets bestritten haben, ist das Urteil des Landgerichts Augsburg rechtskräftig. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.