Arendt, Adorno und Améry unter Deutschen

Wann? 20.06.2017 19:00 Uhr

Wo? Universität Augsburg, Universitätsstraße 2, 86159 Augsburg DE
Augsburg: Universität Augsburg |

Arendt, Adorno und Améry unter Deutschen
Zur Kritik deutscher Vergangenheitsbewältigung

Hannah Arendt, Theodor W. Adorno und Jean Améry dienen heute oft als Stichwortgeber deutscher Erinnerungs- und Gedenkpolitik. Überwiegend werden ihre Gedanken im Zuge dessen jedoch aus dem inneren Zusammenhang gerissen und bis zur Unkenntlichkeit entstellt. An diesem Abend soll deshalb die Radikalität ihres Denkens herausgestellt werden, das sich bei genauerer Betrachtung dem deutschen Selbstlob entzieht.
Arendt, Adorno und Améry teilten zwar ein ähnliches Schicksal von antisemitischer Bedrohung und Verfolgung während des Nationalsozialismus, doch ihre Reflexion auf diese Zeit ist so unterschiedlich wie ihr Denken. Alle drei machten die Erfahrung der Shoah, den Wirklichkeit gewordenen Umschlag der bürgerlichen Gesellschaft in die Barbarei, fortan zum zentralen Gegenstand ihrer Arbeiten. Sie setzten sich mit dem unmittelbaren Nachkriegsdeutschland auseinander, das sie als (ehemals) Verstoßene wahrnahmen, und beschrieben, was im Gegensatz dazu eine Aufarbeitung der Vergangenheit bedeuten müsste. Die Shoah veränderte aber auch retrospektiv ihr gesamtes Begriffsverständnis von Gesellschaft und Individuum. Trotz vieler Gemeinsamkeiten waren sie sich zu Lebzeiten nur aus der Ferne bekannt und hatten ein distanziertes oder gar ablehnendes Verhältnis zueinander. Es lassen sich anhand ausgewählter Schriften die oft übersehenen Parallelen zwischen Arendt, Adorno und Améry nachzeichnen und in einen Dialog bringen. An der Frage, wie ihr politisches Denken nach Auschwitz sich darstellte, werden jedoch auch inhärente Unterschiede zwischen den drei Autoren deutlich.

Marlene Gallner lebt in Wien. Sie arbeitet und schreibt vor allem zur Kritik des Antisemitismus und postnazistischer Erinnerungskultur. Derzeit bereitet sie die englischsprachige Übersetzung von Jean Amérys Aufsätzen zu Antizionismus und Antisemitismus vor, die voraussichtlich in der Indiana University Press erscheinen wird.


Die Veranstaltung findet statt in HS 2106 (Gebäude D) der Uni Augsburg.
Zu den weiteren Events des Semesterprogramms: https://www.facebook.com/pg/dighgaugsburg/events/?...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.