Hessing Kliniken verbessern Service für Patienten

Und was darf’s heute sein? Hilde Maltry, gelernte Diätassistentin, nimmt den Essenswunsch von Patientin Eva Ruissing auf.

Die Hessing Kliniken bieten ihren Patienten seit dieser Woche ein neues Servicekonzept in der Speisenversorgung. Spezielle Menüassistenten stehen als Ansprechpartner für alle Fragen rund um das Essen zur Verfügung und nehmen die Speisewünsche auf. Bis dato analog, erfolgt die Erfassung der Menüwünsche nun über ein modernes, computergestütztes Verfahren.

Lieber Kartoffeln statt Reis oder die Kraftbrühe durch Tomatensuppe ersetzen? Solche Sonderwünsche sind in den Hessing Kliniken künftig möglich. Mit einem neuen Speise-Service-Konzept gestalten die Kliniken ihren Patienten den stationären Aufenthalt seit dieser Woche angenehmer.

Speziell ausgebildete Menüassistenten nehmen die Essenswünsche auf und stehen als direkte Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Speisenversorgung zur Verfügung. Die Patienten können ihre Mahlzeiten täglich neu zusammenstellen, Wünsche äußern und sich bei Bedarf beraten lassen.


Schnell und digital: Speisenerfassung via Tablet

Via Tablet werden die Speisenwünsche nun direkt in die klinikeigene Küche an deren Leiter Markus Stork übermittelt. „Wir können dadurch besser und zeitnah auf individuelle Wünsche und Bedürfnisse unserer Patienten eingehen. Die Speisenversorgung kann optimal, sinnvoll und ressourcenschonend geplant werden“, erklärt Küchenmeister Stork.

Am Vortag entscheiden die Patienten, was sie tags darauf essen möchten. In den Hessing Kliniken gibt es in der Regel drei ausgewogene Menüs zur Auswahl, davon eine vegetarische Mahlzeit. Markus Stork und sein Team kochen täglich frisch.

Restaurant-Gefühl am Krankenbett

Mit ihren frisch-roten Schürzen und den adretten Halstüchern bringen die Menüassistentinnen den Patienten ein wenig Restaurant-Gefühl ans Krankenbett. Diese erkennen auf den ersten Blick, wen sie in puncto Essen ansprechen müssen und das Pflegepersonal wird von fachfremden Aufgaben entlastet.

„Unsere Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger können sich voll auf ihre medizinischen und pflegerischen Kernaufgaben konzentrieren, die Patienten wiederum profitieren davon und haben mehr Ruhe für ihre Essensbestellung“, erklärt der Direktor der Hessing Stiftung Markus Funk. „Essen hält bekanntlich Leib und Seele zusammen und ist gerade während eines Klinikaufenthaltes ein nicht zu unterschätzender Teil des Genesungsprozesses. Im Rahmen von Patientenbefragungen haben wir in den Hessing Kliniken beim Thema Speisenqualität bereits in der Vergangenheit sehr gut abgeschnitten. Das ist für uns aber kein Grund uns auf diesen Ergebnissen auszuruhen. Stattdessen versuchen wir uns in allen Belangen für die Patienten stetig weiter zu verbessern. Wir freuen uns sehr, mit unserem neuen Konzept den Speise-Service noch moderner und patientenorientierter gestalten zu können.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.