Patientenvortrag: „Arthrose des Schultergelenks – unterschiedliche Versorgungsmöglichkeiten“

Wann? 03.05.2018 19:30 Uhr

Wo? Hörsaal Hessing Kliniken, Hessingstraße 17, 86199 Augsburg DE
Augsburg: Hörsaal Hessing Kliniken |

Gelenkverschleiß – das weit verbreitete Krankheitsbild der Arthrose
Das Hessing Forum lädt am 03. Mai 2018 zum Patientenvortrag „Arthrose des Schultergelenks – unterschiedliche Versorgungsmöglichkeiten“ mit Alexander Illing ein.

Abgenutzter Knorpel an den Gelenken von Knie, Hüfte, Schulter, Hand und Finger ist ein häufiges Leiden im Alter, kann aber auch junge Menschen treffen. Im Vergleich zur Knie- oder Hüftarthrose ist der Gelenkverschleiß der Schulter zwar selten, führt aber ebenfalls zu erheblichen Einschränkungen im normalen Alltag.


Die Arthrose macht das Gelenk steifer und damit auch weniger beweglich. Von Arthrose betroffene Gelenke können sich im Laufe der Erkrankung wiederholt entzünden, was zu erheblichen Schmerzen und manchmal auch Schwellungen führt.

Betroffene neigen dazu, das Gelenk zu schonen, wodurch jedoch ein Teufelskreis entsteht: Der Knorpel wird schlechter durchblutet und verliert dadurch weiter an seiner Schutzfunktion. Durch die Schonhaltung können andere Gelenke ungünstig belastet werden.

Linderung bringen konservative Behandlungen, wie beispielsweise spezielle Krankengymnastik oder auch schmerzstillende Medikamente. Später kann auch eine Arthroskopie nötig werden oder bei fortgeschrittener Arthrose am Ende ein Gelenkersatz.

Welche Maßnahmen für welche Patienten infrage kommen und was genau diese selbst tun können, um den Beschwerden entgegenzuwirken, erklärt Alexander Illing, Oberarzt der Hessing Kliniken, in seinem Vortrag am Donnerstag, den 03. Mai 2018.

Die Veranstaltung findet um 19.30 Uhr im Hörsaal der Hessing Kliniken in Augsburg-Göggingen statt, der Eintritt ist frei. Weitere Informationen erhalten Sie unter 0821 – 909 167.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.