Tiefbauamt steht im Wort

Kinder sollen durch das Befahren des Gehsteiges vor dem Hessing-Kindergarten an der Wellenburger gefährdet sein. (Foto: privat)
Göggingen. Bereits im Januar 2014 hatte der Elternbeirat des Hessing Kinderhauses Wellenburger Straße eine Gefährdung der Kinder durch das Befahren des Gehsteiges vor dem Hessing-Kindergarten an der Wellenburger moniert.

In einem Brief an das Ordnugsreferat hatten die Eltern explizit auf vier Gefahrenquellen hingewiesen. Sie hatten konkret eine komplette Ampelanlage und die Herabsetzung der Geschwindigkeit auf 30 gefordert. In einem Antwortschreiben hatte Dr. Volker Ullrich (damals noch Baureferat) mitgeteilt, dass die Verkehrssituation von der Straßenverkehrsbehörde und der Polizei „grundsätzlich als unkritisch“ eingestuft werde, aber zur Verdeutlichung der Situation die Ampelanlage mit einem diagonalen Gelbblinker nachgerüstet werde, der auf die querenden Fußgänger hinweise, wenn diese „Grün“ haben. Die gewünschte Zone 30 könne nicht berücksichtigt werden, da keine kritische Verkehrssituation vorliege.

Nachdem nun fast drei Jahre nichts geschehen war, kamen die besorgen Eltern auf Stadträtin Jutta Fiener von der SPD zu, die sich, wie berichtet, der Sache angenommen hat. Die Stadträtin konnte auch gleich mit ersten Erfolgen aufwarten. „Bis Ende Juli 2016 sollen zwei Gelbblinker angebracht, der Radweg, wenn man in die Klinik einbiegt, rot angemalt werden und ein Geländer angebracht werden, damit keiner mehr auf den Gehweg des Kindergartens fährt“. Vor allem freut sich Fiener aber über Tempo 30 in der Wellenburger Str. im Bereich des Kindergartens. „Damit wären alle Forderungen der Eltern erfüllt“, zeigt sie sich zufrieden. Krux an der Geschichte: Bis dato ist noch nichts geschehen. Das Tiefbauamt wollte bis Ende Juli die Forderungen der Eltern erfüllen und steht somit im Wort. (ch)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.