Bezahlkarten beim FC Augsburg: Fans können Restguthaben einfordern, haben aber schlechte Karten

Ärgernis aus Plastik: die FCA Card, ehemaliges Zahlungsmittel in der Arena. Foto: D. Libossek

Inhaber der Bezahlkarte des FC Augsburg können nun im Internet Ansprüche geltend machen. Die Erfolgsaussichten sind jedoch gering. Wie in der kommenden Spielzeit bezahlt wird, ist noch offen.

Den Hoffnungsschimmer für Arenabesucher, auf deren elektronischer Bezahlkarte noch Pfand und Restguthaben liegen, erstickt Sven-Holger Undritz mit einem Satz. "Auf Insolvenzforderungen wird voraussichtlich keine Zahlung erfolgen, da im Insolvenzverfahren nur geringe Werte vorhanden sind." Undritz ist der Insolvenzverwalter im Fall Payment Solutions. Jener Firma, die auch in der Augsburger Arena das elektronische Zahlungssystem übernommen hat.

500 000 Euro auf 50 000 Bezahlkarten

Zehn Millionen Euro Verbindlichkeiten plagen das Unternehmen, das im April Insolvenz anmeldete. Damit wurden jedoch auch die Restguthaben sowie das Pfand auf den Bezahlkarten eingefroren. 50 000 der elektronischen Zahlungsmittel sind allein unter FCA-Zuschauern in Umlauf, auf denen rund 500 000 Euro ruhen.

Worauf sich Undritz' Aussage bezieht, ist die Möglichkeit, die nun im Internet für Karteninhaber eingerichtet wurde, um das Geld zurückzufordern. Die Fans können auf einer eigens eingerichteten Seite ihre E-Mail-Adresse und Kartennummer eintragen und erhalten anschließend eine Quittung, die über das jeweilige restliche Guthaben informiert.

Stadtwerke, Lechwerke und FCA arbeiten "an einer Lösung im Sinne der Fans"

Weil die Chancen darauf, dass sie dieses tatsächlich rückerstattet bekommen, jedoch schlecht stehen, stehen weiterhin auch die Stadtwerke Augsburg (swa), die Lechwerke und der FCA im Fokus. Die swa wurden vom Verein beauftragt, den bargeldlosen Zahlungsverkehr in der Arena einzurichten und engagierten wiederum Payment Solutions für die Abwicklung. Die drei Partner arbeiten weiterhin "an einer Lösung im Sinne der Fans" heißt es seit der Firmen-Insolvenz.

Wie es mit der Bezahlung für Stadionwurst und Co. in der Augsburger Arena weitergeht, ist weiterhin offen. Der FC Augsburg kündigt lediglich an, bis zum Familientag inklusive Testspiel gegen den PSV Eindhoven am 6. August eine Lösung präsentieren zu wollen.

Die Internetadresse lautet payment-solution.insolvenz-solution.de. Die Rückforderung ist nur bis 7. August kostenfrei.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.