Rekordkulisse, Pyro, Derbysieg: FC Augsburg U23 gewinnt gegen 1860 München - die Bilder

die Mannschaft feiert mit den Fans, FC Augsburg II vs. TSV 1860 München, Regionalliga Bayern, 16. Spieltag, 15.10.2017
 
Fabian Giefer (Torwart FC Augsburg #13), Daumen hoch, FC Augsburg II vs. TSV 1860 München, Regionalliga Bayern, 16. Spieltag, 15.10.2017
Augsburg: WWK Arena | Bundesligataugliche Kulisse, Mölders gegen Callsen-Bracker und der Derbysieg für die U23 des FC Augsburg. Am 16. Spieltag der Regionalliga Bayern sicherte sich das Team von Dominik Reinhardt einen 3:2-Erfolg gegen den Tabellenführer TSV 1860 München.


Die U23 des FC Augsburg konnte gegen die Löwen auch auf Unterstützung aus dem Profilager setzen: Mit Torhüter Fabian Giefer, Jan-Ingwer Callsen-Bracker, Ex-Löwe Kilian Jakob und Marco Richter standen vier Profis in der Anfangsformation. Letzterer feierte nur einen Tag vorher sein Bundesliga-Debüt beim 2:2-Unentschieden bei der TSG 1899 Hoffenheim. Ein Wiedersehen in der WWK-Arena gab es außerdem mit Sascha Mölders, der von 2011 bis 2015 für den FCA auf Torejagd ging.

Vor einer Rekordkulisse in der Regionalliga Bayern mit 21.219 Zuschauern tasteten sich beide Teams in den ersten zehn Minuten zunächst ab. Auch wenn die Gäste augenscheinlich mehr Ballbesitz zu verzeichnen hatten – Torchancen sprangen dabei keine heraus. Gefährlich wurde es erst in der 13. Spielminute, einen Distanzschuss konnte Fabian Giefer zur Ecke parieren, und auch bei einer Direktabnahne von Nicholas Helmbrecht war der FCA-Schlussmann mit einem schnellen Reflex zur Stelle. Einen ersten Warnschuss auf das Löwen-Tor gab Marco Richter aus spitzem Winkel ab.

Richter vergibt, Giefer rettet gegen Mölders, Bekiroglu trifft

Richter war es dann auch, der nach 24 gespielten Minuten die Führungen für den FCA auf dem Fuß hatte. Nach schönem Zuspiel in den Strafraum setzte der 19-Jährige zum Lupfer an, doch Gästekeeper Marco Hiller konnte zur Ecke klären. Es entwickelte sich ein munteres Spiel vor einer bundesligatauglichen Kulisse. Dass der Gast aus München dann nicht in Führung ging, war erneut Fabian Giefer zu verdanken, der in der 35. Minute einen Kopfball von Ex-FCA-Profi Sascha Mölders parieren konnte.

Und auf der anderen Seite durfte schließlich der FCA jubeln: Marco Richter kam auf der linken Außenbahn an den Ball, umkurvte seinen Gegenspieler und fand mit einem Pass den freistehenden Efkan Bekiroglu, der sich die Chance nicht entgehen ließ und kurz vor der Pause zur 1:0-Führung traf (41.).

Chancentod Mölders, der FC Augsburg erhöht

Nach dem Seitenwechsel bemühte sich der FC Augsburg, die Führung weiter auszubauen, Marco Richter verfehlte das Gästetor nur um Zentimeter (49.). Auf der anderen Seite war es Sascha Mölders, der die hundertprozentige Chance auf dem Fuß hatte, das Spiel auszugleichen. Nach einem Fehler in der Augsburger Hintermannschaft machte sich die 1860-Offensive auf und davon, der Querpass vor Fabian Giefer landete bei Mölders, der das Tor verfehlte (53.).

So war es die Augsburger U23, die nach 61 Minuten erneut allen Grund zum Jubeln hatte. Einen schnell vorgetragenen Konter schloss Artur Mergel im zweiten Versuch zur verdienten 2:0-Führung für die Hausherren ab. Und dann ging es auf einmal ganz schnell: Zunächst erzielte Markus Ziereis den Anschlusstreffer für die Löwen (65.), eine Zeigerumdrehung später stand dann erneut Efkan Bekiroglu goldrichtig im Strafraum der Gäste und stellte den alten Abstand wieder her.

Pyro im Löwen-Block: Unterbrechung

Direkt im Anschluss an den Treffer zum 3:1 unterbrach außerdem Schiedsrichter Markus Pflaum die Partie für wenige Minuten, nachdem die Gästefans Pyrotechnik gezündet hatten.

Als sich der Nebel gelichtet hatte, wurde anschließend auch wieder Fußball gespielt. Dabei wäre 1860 München beinahe erneut zum Anschlusstreffer gekommen, doch Helmbrecht traf mit seinem Fernschuss nur den Außenpfosten (71.). Die Löwen setzten nun alles auf die Offensive. Nach einer Ecke kullerte der Ball aus dem Durcheinander im Strafum heraus zunächst am Augsburger Tor vorbei, doch in der 82. Spielminute war es geschehen. Erneut zog Helmbrecht aus der Distanz ab, diesmal schlug der Ball unhaltbar im Tor von Fabian Giefer ein.

Die Schützlinge von Trainer Dominik Reinhardt wurden nun zusehends in die eigene Hälfte gedrückt und versuchten sich über lange Bälle nach vorne zu befreien. Doch das Abwehrbollwekr sollte dem Druck am Ende stand halten, so dass der FC Augsburg II am Ende die drei Punkte in der WWK Arena behielt.

FC Augsburg: Giefer; Jürgensen, Ramser, Mwarome, Bekoriglu (76. Stowasser), Callsen-Bracker, Mergel (65. Greisel), Dela Schiava, Richter (84. Lobenhofer), Lannert, Jakob. Niemann (ETW), Zupur (o. E.), Duman (o. E.), Gail (o. E.).

Die Bilder zum Regionalligaderby von unserem Fotografen Klaus Rainer Krieger.
1
2
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.