Mann will sich aus Liebeskummer vom Augsburger Hochablass stürzen - Passant rettet sein Leben

Der Hochablass in Augsburg war am Freitag Schauplatz eines Großeinsatzes. Ein Mann wollte sich aus Liebeskummer das Wehr hinabstürzen - wurde aber gerettet. (Foto: Archiv/David Libossek)

Ein junger Mann will sich aus Liebeskummer vom Hochablass in Augsburg stürzen. Zahlreiche Rettungskräfte sind im Einsatz. Am Ende rettet ein Passant dem Mann das Leben.

Am späten Freitagnachmittag hielt ein junger Mann zahlreiche Einsatzkräfte am Augsburger Hochablass in Atem. Da dieser drohte, von der Wehranlage zu springen waren die ehrenamtlichen Wasserrretter der Wasserwacht Augsburg-Stadt, der Wasserwacht Aichach-Friedberg und der DLRG sowie die Berufsfeuerwehr und die Polizei alarmiert worden. Das gab die Wasserwacht Augsburg Stadt am Freitagabend in einer Pressemitteilung bekannt.

Mann will vom Hochablass springen: "Äußerst heikle Situation"


Der Mann, der sich wohl aus Liebeskummer vom Hochablass stürzen wollte, befand sich bereits auf einem Mauervorsprung unterhalb der Hochablass-Brücke und hielt die Rettungskräfte über eine Stunde in Atem. "Es war eine äußerst heikle Situation mit einer erheblichen Gefährdung, sowohl für den Mann als auch für die Rettungskräfte", schreibt die Wasserwacht.

Passant verwickelt Mann in Gespräche - und rettet ihm das Leben


Ein Passant verwickelte den Mann immer wieder in Gespräche und versuchte, ihn von seinem Vorhaben abzubringen, während sich die Wasserwacht für den Ernstfall bereit hielt. Nach rund einer Stunde gelang es dem Passanten, die Hand des Mannes zu greifen, Polizei und Rettungskräfte zogen ihn herauf und sicherten ihn. "Der Mann konnte dadurch gerettet werden", so die Wasserwacht.

Mehr als 40 Einsatzkräfte am Hochablass


Die Wasserwacht war mit neun Schnelleinsatzgruppen, zwei Booten, drei Einsatzleitern und rund 40 Einsatzkräften im Einsatz. Hinzu kamen noch die Einsatzkräfte von DLRG, Feuerwehr und Polizei.
4
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.