Bauarbeiten am Augsburger Kuhsee: Steg am Hochablass für vier Monate gesperrt

Der Hochablass in Hochzoll ist die kommenden vier Monate gesperrt. (Foto: Marianne Stenglein)

Der 130 Meter lange Fußgängersteg über den Hochablass ist ab kommenden Montag für voraussichtlich vier Monate gesperrt. Das teilt die Stadt Augsburg in einem Pressebericht mit.


Weil die alten Betonelemente des Fußgängerstegs über den Hochablass erneuert werden müssen, startet das Tiefbauamt der Stadt am Montag mit den Abbrucharbeiten. Im Anschluss daran wird von den Stadtwerken eine neue Wasserleitung auf den Pfeilern verlegt. Danach werden die neuen Fertigteile für den Fußgängersteg eingehoben. Parallel zur Erneuerung des Fußgängerstegs wird auch das marode Walzenwehr ausgebaut und erneuert. Eine Untersuchung habe ergeben, dass sowohl eine neue Walze als auch ein neuer Walzenantrieb erforderlich seien.

Instandsetzung - auch für die UNESCO-Bewerbung

Da der Hochablass unter Denkmalschutz steht und im Rahmen der Augsburger Weltkulturerbe-BewerbungWasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst“ ein wichtiger Bestandteil ist, sei ein sensibles Vorgehen der Stadt bei den Bauarbeiten unerlässlich. Zu den Merkmalen der Augsburger Wasserwirtschaft zähle, dass das gesamte System ständig technisch weiterentwickelt, gepflegt und auf dem neuesten Stand gehalten werde.

Mit der aktuellen Instandsetzung sollen Wirtschaftlichkeit, sowie Stand- und Verkehrssicherheit des Hochablasses garantiert werden. Die Sperrung soll im Januar/Februar 2018 wieder aufgehoben und die Baustraße, die derzeit im Unterwasser des Hochablasses eingerichtet ist, zurückgebaut werden. Insgesamt werden für die technische Erneuerung des Hochablasses 3,1 Millionen Euro investiert.
Für die Zeit der Bauarbeiten dient Fußgängern und Radfahrern die Hochzoller Lechbrücke als Umleitung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.