Hochzoller Advent: Gemeinsam für den Stadtteil

So stimmungsvoll wird es mit etwas Wetterglück wieder auf dem Hochzoller Advent mit weihnachtlichen Geschenken, Kunsthandwerk, Kreativwerkstatt und Rahmenprogramm werden.
  Auch heuer veranstalten die Pfarreiengemeinschaft Heilig Geist und Zwölf Apostel, der Bürgertreff Hochzoll und die Aktionsgemeinschaft Hochzoll am ersten Adventswochenende an der Neuschwansteinstraße zwischen Pfarrkirche Heilig Geist und Bürgertreff Hochzoll „Holzerbau“ wieder einen gemeinsamen Adventsmarkt. Nachdem es jahrelang viele kleine Einzelveranstaltungen gegeben hatte, hat man sich vor zwei Jahren dazu entschlossen, diese zu einem großen Markt zusammenzuführen. „Der Markt soll ein Signal in den Stadtteil hinein sein, dass uns die Friedberger Straße nicht trennt in Süd und Nord, sondern dass es nur ein Hochzoll gibt“, so unisono Josef Knecht von der Pfarrei Zwölf Apostel, Markus Becker aus dem Vorstand der Aktionsgemeinschaft Hochzoll und Gregor Lang, Vorsitzender des Bürgertreffs. Selbstgebasteltes, Marmeladen, Adventsgestecke, Töpferwaren, Handarbeiten, Weihnachtsschmuck, Kunsthandwerk, Holzarbeiten und Waren aus dem Weltladen kann man hier kaufen – und damit gemeinnützige Zwecke im Stadtteil und in aller Welt wie die Kindernothilfe Brasilien, Kirchenmusik oder Menschen mit Behinderung unterstützen. Wichtig ist den Veranstaltern, dass alle Initiativen aus dem Stadtteil mitmachen dürfen. Alle Beteiligten vom Vorjahr sind wieder dabei, es sind aber auch neue Teilnehmer dazugekommen wie das evangelische Kinder- und Jugendhilfezentrum sowie der neu gegründete Tierschutzverein Friedberg/Hochzoll. Dass dieser Markt ausschließlich von nicht gewerblichen Anbietern gestaltet wird, ist ein besonderes Merkmal des Hochzoller Advent. „Wir unterscheiden uns von anderen Weihnachtsmärkten dadurch, dass alle Einnahmen gemeinnützigen Zwecken zu Gute kommen“, so Gregor Lang, Leiter des Bürgertreff. „Kein anderer Stadtteil hat einen Adventsmarkt mit dieser Intention.“ Er lobt daher auch das große Engagement in der Vorbereitung, beim Basteln und Organisieren und den ehrenamtlichen Einsatz an dem Wochenende beim Auf- und Abbau, Verkauf und vielem mehr. „Da jeder Standbetreiber für seinen eigenen guten Zweck seine Waren verkauft, werden wir eine „Sparsau“ aufstellen, in die man für soziale Projekte im Stadtteil Hochzoll spenden kann. Auch der Reinerlös aus der Standgebühr geht an soziale Projekte im Viertel. Um an den Erfolg der Vorjahre anknüpfen zu können, sollte allerdings auch das Wetter passen. Am Samstag und Sonntag gibt es - wettersicher - im Pfarrzentrum und im Holzerbau zusätzlich einen Kunsthandwerker-Markt und im Holzerbau ein Adventscafé. Der kulinarische Teil wartet mit Klassikern wie Waffeln, Plätzchen, Würstchen, gebrannten Mandeln, Kuchen, Punsch und Glühwein auf. Der Hochzoller Advent hat am Freitag, 25. und am Samstag, 26. November, von 16 bis 21 Uhr und am Sonntag, 27. November, von 15 bis 20 Uhr geöffnet. Am Freitag um 18 Uhr findet die Eröffnung mit Umweltreferent Rainer Erben und den Bläsern und dem Chor der Realschule Friedberg statt. Am Samstag geben um 16.30 Uhr die Chöre der beiden evangelischen Gemeinden in Hochzoll, „Hoffnung“ und „Rapatika“, Auszüge aus ihrem Repertoire zum Besten. Um 18.30 Uhr wird ein Adventsgottesdienst in Heilig Geist gefeiert und um 19.30 Uhr gibt es ein Konzert mit dem Chor „ShirJa“. Am Sonntag kommen beim Familiennachmittag im Pfarrsaal Heilig Geist auch die Kinder auf ihre Kosten genau wie beim Kreativprogramm an allen Tagen. Um 15.30 Uhr singt der Chor des Rudolf-Diesel-Gymnasiums und um 17 Uhr kommt der Nikolaus. Den Abschluss bildet um 17.30 Uhr die Bläserbande Lechhausen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.