Werner-von-Siemens-Grundschule wird „Umweltschule in Europa“

Die Grundschüler sind stolz auf die Auszeichnung zur Umweltschule Europa.
Nach mehreren Prämierungen wurde die Werner-von-Siemens-Grundschule aus Augsburg zur Umweltschule in Europa von der Bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf ausgezeichnet. Die Auszeichnung erhalten Schulen, die zwei Projekte zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit durchführen, dokumentieren und einer Jury präsentieren. 320 bayerische Schulen haben in diesem Jahr die Auszeichnung „Umweltschule in Europa /Internationale Agenda 21-Schule“ erhalten. Das sind wieder deutlich mehr als im Vorjahr (275 Schulen).
Ob als Klimaschützer, Plastikfaster, Baumpflanzer, Ressourcenschoner, Energiedetektive, Upcycler oder Naturwissenschaftler- die Schüler sind begeistert bei ihrem Einsatz für die Umwelt. Es gibt schon weitere Planungen für das nächste Jahr und die Ideen scheinen nicht auszugehen. Begeisterung steckt an - die Eltern, die Schulleitung, das Umweltteam, die Lehrer und das Schulpersonal beteiligen sich aktiv bei den verschiedenen Aktionen der Schule und unterstützen die Umweltschützer von morgen gerne. Für Umweltministerin Ulrike Scharf sind die durchgeführten Projekte in mehrfacher Hinsicht wichtig, da sie das persönliche Engagement und die Eigeninitiative junger Menschen fördern sowie einen Beitrag zu mehr Umweltschutz im Schulalltag leisten. Zudem tragen Umweltschulen durch ihr Engagement dazu bei, einen nachhaltigen, generationengerechten Lebensstil zu entwickeln.
Auch die Bandbreite der gewählten Themen zeigt, mit welcher Kreativität und Fantasie sich die bayerischen Schulen diesem Bereich widmeten: Ob beim ressourcenschonenden Umgang mit Plastik wie beim „Plastikfasten“, beim Schutz der biologischen Vielfalt in der Schulumgebung durch Anlage neuer Biotope, bei Themen zur Solidarität und Mitverantwortung in der Einen Welt oder bei der Gründung von Schülerfirmen mit Verkauf von umweltverträglichen oder selbst hergestellten Produkten – überall waren die Schülerinnen und Schüler in die Projektentwicklung und -umsetzung mit einbezogen und konnten so hautnah erleben, wie sich ihr Beitrag positiv auf das Schulleben und die Umwelt auswirkt. Einig waren sich alle Beteiligten, dass sich durch diese Projektarbeit viele Kompetenzen und Werthaltungen fördern lassen, die auch weit über den Schulalltag hinaus wichtig sind. Die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule“ wird jeweils für ein Schuljahr vergeben. Viele Schulen sind schon über 10 Jahre dabei, um das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit konsequent ins Schulprofil einzubauen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.