Deutsche Meisterschaft für unsere Kanuten sehr erfolgreich - viele Medaillen!

Sdieris Tasiadis - seit 2011 Deutscher Meister im Canadier Einer Herren (Foto: Markus Flechter)
 
Alexander Grimm - erfolgreicher Schwabenkanute - (Foto: Markus Flechtner)
Die Kanu Schwaben holten sich zweimal GOLD, zweimal Silber und einmal Bronze bei der Deutschen Meisterschaft im Kanuslalom in Hohenlimburg auf der Lenne – der Nachbarverein AKV holt sich dreimal Silber

Auf der modernisierten Slalomstrecke in Hohenlimburg (bei Hagen) fanden auf der Lenne am Wochenende die Deutschen Meisterschaften der Leistungsklasse im Kanuslalom statt. Rund 200 Sportlerinnen und Sportler nahmen an der DM teil, ein spannender Wettkampf mit Auswertung auch des Deutschlandcups 2016.
Seit 2011 ununterbrochen Deutscher Meister – Sideris Tasiadis holt sich erneut den Deutschen Meistertitel.

Sideris Tasiadis fuhr auf der Lenne im Finale auf Sieg und gewann auch dieses Jahr wieder – sein Vereinskamerad Florian Breuer, holte sich den Bronzemedaillentitel, leider handelte sich Florian im Finale zwei Strafsekunden ein, eine Topp Fahrzeit aber die zwei Strafsekunden auf dem Konto brachten dann den dritten Platz. Aber eine tolle Leistung der beiden Schwabenkanuten.
Übrigens - seit den olympischen Spielen in Rio de Janeiro war Sidi gar nicht mehr richtig im Training, aber er holte sich mit einem fehlerfreien Lauf den Deutschen Meistertitel im Canadier Einer 2016. Übrigens Sideris hat seinen Deutschen Meistertitel der Vorjahre erfolgreich verteidigt, denn schon in 2015 sowie auch 2014 /2013/2012 /2011 holte er GOLD im Canadier Einer Herren. Eine enorm starke Leistung. Unter den Finalisten war auch Dennis Söter, der Schwabenkanute fuhr sich auf den achten Platz.
Im Canadier Einer Teamwettbewerb fuhren sich die drei Schwaben Tasiadis-Breuer-Söter – bedingt durch eine Torstabberührung zuviel, auf den zweiten Platz und fuhren nur mit 1,54 Sekunden Abstand auf die Sieger aus Leipzig, auf den Podestplatz und holten SILBER.
Die nächste Einzel-Medaille – nämlich die Silbermedaille ging an den Schwabenkanuten – Alexander Grimm – er fuhr sich hinter dem in Augsburg lebenden Tim Maxeiner (WKV Wiesbaden) auf den zweiten Platz, eine Torstabberührung hatte ihn um den Sieg gebracht. Damit noch nicht genug, mit seinen Vereinskameraden holte er noch die GOLD-Medaille. Enorm, ein tolles Ergebnis der drei Schwabenkanuten.
Die weiteren Einzel-Finalplätze der Schwabenkanuten waren die Plätze fünf, acht mit Samuel Hegge, Florian Franzl und vom Nachbarverein fuhr sich Thomas Strauß auf den siebten Platz.
Den deutschen Meistertitel im Team ging bei den Kajak Einer Herren an Augsburg, es siegten die drei Kanu Schwaben Alexander Grimm, Leo Bolg und Florian Franzl. Die drei Heggebrüder Samuel-Noah-Jonas fuhren sich als zweites Schwabenteam auf den vierten Platz. Insgesamt waren hier 17 Mannschaften am Start. Auch hier eine starke Leistung.
Im Canadier Einer Damen konnte die Augsburgerin Carolin Schaller (AKV) die Silbermedaille herausfahren, Elena Apel hatte gleich drei Starts pro Disziplin und die Schwabenkanutin fuhr sich unter den Finalisten der C 1 Damen auf den achten Platz. Im Semifinale fuhr sich Birgit Ohmayer auf den 10. Platz.
Im C 1 Damen Teamwettbewerb siegten die Damen aus Leipzig, Schwabenkanutinnen waren hier nicht am Start, aber vom Nachbarverein gingen Holl-Schaller-Hanke an den Start und holten sich die Silbermedaille.
Elena Apel startete mit Leo Bolg im Canadier Zweier Mix und belegte den fünften Platz.
Bei den Kajak Einer Damen siegte Ricarda Funk vom KSV Bad Kreuznach.
Unsere Kanutin Melanie Pfeifer befindet sich nach den aufregenden Tagen der olympischen Spielen Rio de Janeiro im Urlaub und konnte deshalb in Hohenlimburg nicht an den Start gehen. Die Finalisten der K 1 Damen waren noch mit den Plätzen vier, fünf und zehn durch Augsburger Kanutinnen belegt. Carolin Schaller (AKV), Selina Jones und Eva Pohlen (Kanu Schwaben). Pech hatte hier Elena Apel, denn sie handelte sich zwei Fünfziger ein und fuhr dadurch auf den 20. Platz im Semifinale. Doch drei Disziplinen zu belegen kostet eine Menge Kraft und deshalb alle Achtung vor so viel Engagement. Sie startete ja im C 1 Damen, C II Mixed und K 1 Damen mit jeweils Qualifikation, Semifinale und dann Finale.
Bei den Kajak Einer Damen Teams konnten die Augsburger Damen mit Schaller-Holl-Hanke die Silbermedaille herausfahren, das Schwabenteam mit Jones-Apel-Pohlen fuhr sich auf den vierten Platz.

Ergebnisse siehe Ergebnislisten, desgleichen auch die Ergebnisse im Deutschlandcup 2016, hier ist Florian Breuer vor Sideris Tasiadis und Alexander Grimm vor Tim Maxeiner zu finden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.