ECA Boater Cross Wettbewerb - tolles Wetter - tolle Ergebnisse - Alexander Grimm gewinnt

von links. 2.Platz Tobias Kargl, 1. Platz Alexander Grimm, 3. Platz Fabian Dörfler, 4. Platz Samuel Hegge, 5. Platz der Schweizer Sven Lämmler
Eine spannende Sache – tolles Wetter – tolle Atmosphäre – tolle Erfolge
Alexander Grimm gewinnt erneut den ECA Boater Cross in Augsburg

Am 7./8.Mai 2016 stieg in Augsburg der ECA European Boater Cross Cup. In harten Head-to-Head Fights kämpften die internationalen Wildwasser Paddler um den schnellste Kurs auf dem Augsburger Eiskanal (Olympiastrecke). Da hätte man fast Wetten abschließen können, aber manche internationale Topkanute hat es letztendlich doch nicht geschafft.

Was ist Boater Cross – diese Sportart ist vergleichbar mit den Snowboard-Rennen. Nur die wirklich harten Jungs und Mädels können hier in der Spitze mithalten. Vier Kajakfahrer oder Fahrerinnen starten zeitgleich über eine Startrampe – in Augsburg an der Brücke professionell aufgebaut bei den Bootshäusern von Georg Oberrieser mit seinem Team – und die ersten beiden eines 4-er Teams kommen jeweils eine Runde weiter, bis es dann zum Finale der letzten vier Sportler kommt. Wer sich hier durchsetzt, hat gewonnen. Also eine absolut spannende Sache.

Am Samstag gab es die Qualifikationsläufe für die Halbfinal Läufe am Sonntag. Es starteten auch Wildwasser Sprint Abfahrer, hier ist zu bewundern – erst die Läufe im internationalen ICF Weltranglistenrennen, dann die Siegerehrung und anschließend die Qualifikationsläufe waren zu absolvieren.

Der Schwabenkanute Normen Weber (zuvor schon in drei Wildwasser Abfahrtsdisziplinen gestartet) hatte Pech nach seinem Sprung von der Startrampe, er nestelte an seiner Spritzdecke herum, da sie leider beim Sprung aufgegangen war. Anschließend – mit halb voll gelaufenem Boot – wirbelte es ihn in der Waschmaschine herum und er wurde „durchgewaschen“, keine Chance für ihn, er musste aussteigen und somit war sein Debüt im Boater Cross auf dem Olympiakanal zu Ende. Auch Sabrina Barm und Maren Lutz waren im Wildwasser Abfahrtssprintrennen gestartet, spurteten nach der Siegerehrung sofort zum Boater Cross Wettbewerb und konnte sich bei den Damen mit ihrem C 1 Boot qualifizieren.
Am Sonntag ging es – bei Traumwetter – dann weiter mit dem Halbfinale und Finale und Traumergebnisse waren die Ausbeute.

Alexander Grimm – Olympiasieger im Kanuslalom – gewinnt auf dem Augsburger Eiskanal den harten Boater-Cross Wettbewerb (bereits am Samstag hatte er in der Qualifikation die Nase vorn) aber auch die Plätze zwei bis vier waren in bayerischer bzw. Kanu Schwaben Hand.

Sieger Alexander Grimm / KSA, zweiter Tobias Kargl / KK Rosenheim, dritter Fabian Dörfler / KSA und vierter Samuel Hegge / KSA, den fünften Platz belegte Sven Lämmler aus der Schweiz. Der Neuseeländer Sam Sutton hatte Pech und wurde abgedrängt, keine Chance für ihn auch in diesem Jahr einen Medaillenplatz zu erreichen. Er nahm es aber ganz gelassen als wir ihn nach seinem Ausscheiden befragten. Er wird in Europa die nächsten Wochen bleiben und wilde Flüsse befahren.

Beste Kajakfahrerin heißt Jacqueline Horn /KSA – die ehemalige U 23 Slalom Europameisterin war sehr glücklich über ihren Sieg. Sie wünscht sich noch mehr mutige Frauen, die in dieser Sportart mitfahren werden in weiteren Boater Cross Wettbewerben. Zweite wurde Maren Lutz aus Köln vom BWK und den dritten Platz belegte Sabrina Barm / KSA. Ihr dritter Platz war sensationell, denn sie startete ja im Canadier Einer und dies erschwerte natürlich gegenüber den Kajaks die Situation umso mehr. Lutz und Barm waren übrigens auch zuvor im ECA Wildwasser Cup gestartet, Hochachtung vor diesen starken Frauen und dann diese Ergebnisse – einfach stark!

Georg Oberrieser und seinem Team gebührt Hochachtung für diesen spannenden Wettbewerb die notwendige Gelassenheit und Professionalität gesorgt zu haben, eine tolle Sache für die Zuschauer und besonders die Medien lieben diese Sportart (laut Schwabenpräsident Horst Woppowa soll diese evtl. ins olympische Sportprogramm mit aufgenommen werden) – hart aber fair ging es hier zu Sache und besonders erfreulich für die Sieger war bei der Siegerehrung das Preisgeld – die Kuverts wurden von Horst Woppowa/Kanu Schwaben besonders gerne verteilt. Schorsch verwies auf weitere Aktivitäten in den nächsten Wochen auf dem Augsburger Eiskanal und freut sich mit den gesamten Kanu Schwaben auf weitere tolle Events. Besonders gelungen ist dem Stadionsprecher Arndt Schäftlein wieder die Moderation – bis ganz zum Schluss noch gut bei Stimme trotz der Dramatik in der Kommentierung. Eine spannende Sache – tolles Wetter – tolle Atmosphäre – tolle Erfolge. Das Publikum in Augsburg war wieder einmal Spitze – sie folgten den harten Fights voller Begeisterung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.