Erneut Gold, Silber und Bronze am zweiten Finaltag auf dem Eiskanal

Augsburg: Am Eiskanal |

Auch am zweiten Finaltag des zweiten Weltcups der Saison haben die deutschen Slalomkanuten auf dem heimischen Eiskanal in Augsburg einen kompletten Medaillensatz abgeräumt und damit einen erfolgreiches erstes Heimspiel absolviert.

Zunächst gewann Gesamtweltcup - Titelverteidigerin Ricarda Funk (Bad Kreuznach) das Rennen der Damen im Kajak-Einer trotz zweier Strafsekunden für eine Torstabberührung im mittleren Teil der Strecke. „Es war ein megacooles Gefühl
“, beschrieb Ricarda Funk ihren Finallauf, in den sie als Halbfinalschnellste als letzte der zehn Damen gestartet war. „Wenn man Fans und Freunde am Rand hört, wie sie einen anfeuern und dich runterschreien - einfach megacool. Und wenn man dann noch ins Ziel kommt und sieht, dass man Erste ist - unbeschreiblich. Ein Heimspiel ist nicht immer ein Vorteil, wenn man die Strecke gut kennt, denkt man auch mehr
darüber nach, was passieren kann. Aber natürlich werde ich versuchen, das zu meinem Vorteil auszunutzen", blickt sie auf das dritte Rennen kommendes Wochenende in Markkleeberg voraus. Silber gewann heute die
Slowakin Jana Dukatova, Bronze ging an die Slowenin Ursa Kragelj. Jasmin Schornberg (Hamm) paddelte im Finaldurchgang auf den sechsten Platz. Caroline
Trompeter (Hanau) und Lisa Fritsche (Halle/S.) belegten die
Ränge 14 und 25.

Zweimal Edelmetall im Canadier

Gleich zwei deutsche Medaillen gab es zum Abschluss im Canadier - Einer der Herren. Hinter dem siegreichen Slowaken Matej Benus belegten der Augsburger Lokalmatador Sideris Tasiadis (Kanu Schwaben) und Franz Anton (Leipzig) den
Silber-und Bronzerang. „Mich ärgern die Strafsekunden am drittletzten Tor, aber das sehe ich sportlich“, meinte Sideris Tasiadis, „jetzt stehe ich im Gesamtweltcup ganz gut da, punktgleich mit dem heutigen Sieger, darüber bin ich sehr glücklich.“ Auch Franz Anton war mit Bronze sehr zufrieden: „Ich hatte einen Fehler und bin dennoch
zufrieden, weil ich danach ziemlich ruhig geblieben bin und noch ziemlich viel rausgeholt habe. Ich bin definitiv zufrieden mit Bronze, weit besser, als dass ich schon wieder Vierter geworden wäre.“ Nico Bettge (Leipzig) verpasste durch eine Torstabberührung das Finale und wurde 14..

Bereits gestern hatte das deutsche Team auf dem Eiskanal einen kompletten Medaillensatz gewonnen. Gold holten die Merseburger Robert Behling/Thomas Becker im Canadier - Zweier. Hannes Aigner aus Augsburg
paddelte auf seiner Heimstrecke im Kajak - Einer der Herren zur Silbermedaille. Lena Stöcklin (Leipzig) gewann Bronze im Canadier-Einer der Damen.

Ergebnisse, Weltcup 2/5 in Augsburg 2. Finaltag

Herren, Canadier Einer:
1. Matej Benus (SVK) 104,90 (0), 2. Sideris Tasiadis (GER/Augsburg)
106,29 (2), 3. Franz Anton (GER/Leipzig) 106,84 (2), 4. Alexander Slafkovsky (SVK) 107,31 (2), 5. Benjamin
Savsek (SLO) 108,11 (2), 6. Jonathan Marc (FRA) 109,39 (2), im Halbfinale ausgeschieden: 14. Nico Bettge (GER/Leipzig) 110,84 (2).

Damen, Kajak Einer:
1.Ricarda Funk (GER/Bad Kreuznach) 107,67 (2), 2. Jana Dukatova (SVK) 108,62 (0), 3. Ursa Kragelj (SLO) 109,23 (0), 4. Mallory Franklin (GBR) 109,57 (0), 5. Fiona Pennie (GBR) 109,73 (0), 6. Jasmin Schornberg (GER/Hamm) 112,29 (0), im Halbfinale ausgeschieden: 14. Caroline Trompeter (GER/Hanau) 115,49 (0), 25. Lisa Fritsche (GER/Halle/S.) 163,61 (52).

Quelle DKV: Jochen A. Meyer
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.