FCA U19: Souveräner 2:0-Sieg

Augsburg: Ernst-Lehner-Stadion |

Die Heimpremiere ist geglückt. Mit einem souveränen 2:0-Erfolg endete die Begegnung der U19 des FC Augsburg im Ernst-Lehner-Stadion gegen die SV Viktoria Aschaffenburg.

Der FCA erwischte bei seinem ersten Heimspiel der Saison einen fulminanten Start - direkt der erste Angriff der Partie entwickelte sich zu einer Großchance. Nach einer schönen Hereingabe von der linken Seite, verpasste ein FCA-Stürmer die schnelle Führung nur knapp. Doch schon wenige Minuten später machte es die U19 dann besser. In der siebten Spielminute war Marco Greisel zur Stelle und netzte das Leder unhaltbar zur 1:0-Führung ein. Auch danach nahm der FCA keinesfalls das Tempo aus dem Spiel, im Gegenteil erspielte sich die U19 etliche ansehnliche Chancen, verpasste es aber die Führung auszubauen. Ob mit dem Kopf, dem Fuß, nach Standard oder aus dem Spiel heraus - der Ball wollte einfach nicht in den gegnerischen Kasten. "Das war das einzige Manko der Partie, dass wir es nicht geschafft haben, frühzeitig das 2:0 zu markieren", blickt FCA-Trainer Alexander Frankenberger zurück.

Auf der anderen Seite hatten es die Aschaffenburger schwer, sich gegen die gut organisierte Abwehrreihe des FC Augsburg durchzusetzen. Als ein gegnerischer Spieler dann mal im Augsburger Strafraum frei zum Kopfball kam, stand FCA-Torwart Lucca Nagel genau richtig und konnte den Ball sicher entschärfen.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich der FC Augsburg weiter klar dominant. Zwar zappelte der Ball nach dem Wiederanpfiff zunächst einmal im Augsburger Tor, der Angriff der Spielvereinigung wurde allerdings zurückgepfiffen. Der FCA konnte seinerseits noch einen Lattentreffer und eine weitere Großchance für sich verbuchen, insgesamt brachte
die zweite Hälfte allerdings weniger Großchancen. Trotzdem kam zu keinem Zeitpunkt der Partie das Gefühl auf, dass die Frankenberger-Schützlinge den Sieg noch einmal aus der Hand geben würden. Kurz vor Schluss schadete sich Aschaffenburg dann auch noch selbst, als Marco Wadel wegen einer groben Unsportlichkeit die rote Karte sah. Dennoch dauerte es bis zur 93. Minute der Nachspielzeit, bis die heimischen Zuschauer - unter ihnen auch FCA-Präsident Klaus Hofmann - das zweite Mal mit den U19-Jungs jubeln durften.

Lukas Ramser setze mit seinem verwandelten Elfmeter den Schlusspunkt der Partie. "Wir haben eine überzeugende Leistung abgeliefert, ich bin auf jeden Fall zufrieden mit dem Spiel", lobt Fankenberger seine Jungs. Denn mit dem dritten Sieg im vierten Saisonspiel zeigte die Mannschaft, dass sie sich nach der unnötigen Niederlage gegen die Würzburger Kickers in der Vorwoche wieder berappelt hat. Damit ist die U19 weiterhin Tabellenführer der A-Junioren in der Bayernliga.

In Hinblick auf die nächste Partie gegen den Baiersdorfer SV weiß Alexander Frankenberger, woran seine Mannschaft noch arbeiten muss. "Wir müssen uns grundsätzlich vornehmen Spiele, die wir so dominant gestalten, früher zu entscheiden. Deshalb werden wir in den nächsten Wochen noch konsequenter an unserer Chancenverwertung und unserer Zielstrebigkeit vor dem Tor arbeiten", so der U19-Trainer.

Von PM
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.