ICF Kanuslalom Junioren/U 23 Weltmeisterschaft im polnischen Krakau SEMIFINALS

Der Schwabenkanute Dennis Söter siegte im Semifinale im Canadier Einer
 
Florian Breuer / Kanu Schwaben fuhr sich auch ins Finale im Canadier Einer
Semifinale der ICF Kanuslalom Junioren/U 23 Weltmeisterschaft in Krakau – die Schwabenkanutin Elena Apel fuhr sich bei den Juniorinnen ins Finale!

Freitag nachmittag – die Entscheidungen sind auch für die Juniorenfahrerinnen und Fahrer gefallen.

Canadier Einer Junioren
Hier fuhren sich zwei deutsche Boote ins Finale der Topp 10, Lennard Tuchscherer (LKC Leipzig) siegte und Gregor Kreul (KVS Schwerte) wurde fünfter. Der dritte Deutsche Paul Seumel fuhr sich mit dem 21. Platz nicht ins Finale.

Canadier Einer Juniorinnen
Es siegte Martina Satkova / CZE, die deutschen C 1 Mädels mit Andrea Herzog und Kira Kubbe fuhren sich auf die Plätze sechs und acht und sind deshalb im Finale vertreten (SK Kanu Meißen/MTV Luhdorf-Roydorf).

Kajak Einer Junioren
Es siegte der Österreicher Thomas Oschmautz mit zwei Strafsekunden und Gesamtzeit von 87,02/2 und der einzige Deutsche welcher das Ticket für das Finale herausfuhr, war der Augsburger Thomas Strauß, der sich auf den siebten Platz mit einer Fahrzeit von 89,31/0 fuhr. Lukas Stahl handelte sich vier Strafsekunden ein und belegte den 14. Platz und Noah Hegge holte sich mit drei Torstabberührungen sechs Strafsekunden und verpasste damit als 17. den Einzug ins Finale. So ein Pech aber auch. (AKV/KR Hamm und Kanu Schwaben)

Kajak Einer Juniorinnen
Welch eine Freude als Elena Apel in Führung bei den K 1 Juniorinnen ging und lange das Feld anführte. Die Schwabenkanutin handelte sich auf der schweren Strecke zwar zwei Strafsekunden unterwegs ein, aber sie hat sich mit dem sechsten Platz das Ticket für das Finale gelöst. Die zweite Deutsche Stella Mehlhorn von BSV Halle kam mit dem achten Platz auch in das Finale. Leider hatte Janina Mannschott zu viel Pech und holte sich 12 Strafsekunden durch ihre Torberührungen ein und kam auf den 26. Platz. (KST Rhein-Ruhr).

Canadier Zweier Junioren
Alle drei deutschen C II Besatzungen sind ins Finale eingezogen. Tuchscherer-Lehrach wurden zweite, Borrmann-Braune achte und Seumel-Seumel neunte. Das hat gepasst. Die Boote sind vom LKC Leipzig, BSV Halle, KV Zeitz.

Resultat des gesamten Semifinal Tages – wer darf in die Finalrunde der Topp 10 bei den Deutschen?

U 23 Starter im Finale der Topp 10:

Canadier Einer männlich
Dennis Söter und Florian Breuer

Canadier Einer weiblich
Keine deutsche Teilnahme im Finale

Kajak Einer männlich
Keine deutsche Teilnahme im Finale

Kajak Einer weiblich
Caroline Trompeter und Lisa Fritsche

Canadier Zweier Herren
Beste-Loos und Hecht-Weber

Junioren Starter im Finale der Topp 10:

Canadier Einer männlich
Lennard Tuchscherer und Gregor Kreul

Canadier Einer weiblich
Andrea Herzog und Kira Kubbe

Kajak Einer männlich
Thomas Strauß

Kajak Einer weiblich
Elena Apel und Stella Mehlhorn

Canadier Zweier
Tuchscherer-Lehrach, Borrmann-Braune achte und Seumel-Seumel

Wir drücken den DKV Finalstartern ganz fest die Daumen und wünschen viel Erfolg und besonders Dennis Söter, Florian Breuer und Elena Apel, unseren Schwabenkanuten.
http://canoeliveresults.com/

Am Freitagvormittag wurden diese Ergebnisse herausgefahren: U 23 am Start:

Der Tag der Entscheidung – Semifinals erster Teil bei der ICF Kanuslalom Junioren/U 23 Weltmeisterschaft in Krakau / Polen – 1.Dennis Söter / 7. Florian Breuer

Die Canadier Einer Herren begannen als erstes auf der technisch schwer ausgehängten Wettkampfstrecke ( Semifinals und Finals Ausscheidungen auf dem nunmehr neu ausgesteckten Kurs). Es siegte der Kanu Schwabe Dennis Söter mit einer Fahrzeit von 90,21/0, sein Vereinskamerad Florian Breuer handelte sich zwei Strafsekunden ein, er belegte mit 94,26/2 Sekunden den siebten Platz. Beide also im Finale der Topp 10. Bei Hinterfragung wie ihr Lauf war, Dennis: „super wäre es wenn es morgen auch so gut läuft wie heute“, Florian: „das passt schon, Hauptsache im Finale“. Der dritte Deutsche Florian Beste fuhr sich mit 101,57/4 und dem Platz 22 an der Finalteilnahme vorbei.

Wie würde es den C 1 Damen auf der schweren Strecke gehen? Hier siegte Jessica Fox / AUS und die Schwabenkanutin Birgit Ohmayer fuhr zu verhalten, handelte sich gleich zu Beginn des Rennens den ersten Fehler ein und kam mit einer Fahrzeit von 119,38/6 auf den 14.Platz, leider keine Finalteilnahme für Birgit.

Der Schock von Biggi’s Ausscheiden saß tief, als nächstes waren die Kajak Einer Herren dran, hier siegte im Halbfinal der Slowake Jakub Grigar. Die deutschen Starter mit Stefan Hengst, Samuel Hegge und Leo Bolg fuhren mit den Plätzen 12, 19 und 38 leider nicht ins Finale. Wir konnten Leo Bolg nach seinem Rennen befragen: „mit meiner Fahrzeit von 85,17 bin ich ganz zufrieden. (+ 54 Strafsekunden) . An Tor 17 handelte ich mir dann noch zwei Strafsekunden ein und dann kam das Tor 21 mit dem nachträglich verhängten „Fünfziger“. Ob der Fehler an Tor 17 zu dem Verhängnis dann weiter unten am Aufwärtstor 21 führte, ein Moment Unachtsamkeit, schon ist so etwas passiert. Stefan Hengst startet für den KR Hamm, Samuel Hegge und Leo Bolg Kanu Schwaben.

Kajak Einer Damen, hier siegte im Semifinale Jessica Fox /AUS, die beiden Deutschen Caroline Trompeter und Lisa Fritsche fuhren sich auf die Plätze sechs und sieben und sind somit im Finale der Topp 10, Selina Jones fuhr mit einer Zeit von 99,79 +4 auf den 20. Platz. Schade für die talentierte Schwabenkanutin, sie hat so fleißig trainiert. Caroline Trompeter startet für SKG Hanau, Lisa Fritsche BSV Halle, Selina Jones Kanu Schwaben.

Die beiden deutschen C II Boote Beste-Loos und Hecht-Weber sind eine Runde weiter gekommen und starten im Finale. Die beiden C II Boote Beste-Loos starten für KC Hilden, Hecht-Weber für den LKC Leipzig.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.