"Faszination tropischer Schmetterlinge" im Botanischen Garten Augsburg

Wann? 18.02.2017 bis 02.04.2017

Wo? Botanischer Garten, Dr.-Ziegenspeck-Weg, 86161 Augsburg DE
Augsburg: Botanischer Garten |

Tropische Schmetterlinge schwirren wieder vom Samstag, 18. Februar, bis zum Sonntag, 2. April, durch den Pavillion der Schmetterlinge im Botanischen Garten Augsburg.

Ihre Leichtigkeit und ihre außergewöhnliche Farbenpracht versetzen die Besucher ins Staunen und Träumen. Das Besondere an der Ausstellung ist, dass man die Schmetterlinge nicht nur beobachten, sondern hautnah erleben kann - ohne trennendes Netz oder Glasscheibe. Von manchen Besuchern fühlen sich die Falter fast magisch angezogen und lassen sich auf Haaren und Kleidung nieder. Und zwar so begeistert, dass die Besucher beim Verlassen des Glashauses darauf achten müssen, die filigranen tropischen Gäste nicht aus ihrem warmen Paradies zu entführen.
Bereits seit 2004 rüstet der Botanische Garten Augsburg einmal im Jahr einen Teil der Pflanzenwelt unter Glas zum Pavillon der Schmetterlinge um. Dazu wird über die Metallträger des alten Victoria-Regia-Hauses ein Netz gespannt und das Haus mit allem bestückt, was die Falter im Laufe ihrer Entwicklung brauchen: eine Station zum Ausschlüpfen der Schmetterlinge (Puppenstube), Futterpflanzen für die Raupen, Nektarpflanzen der Falter und eine Futterstation mit frischem Obst für die Falter, die sich von Säften ernähren. Eine Luftfeuchtigkeit von ungefähr 90 Prozent und Temperaturen um die 25 Grad bieten den tropischen Schönheiten die idealen Lebensbedingungen.
Die gezeigten Schmetterlinge werden nicht der Natur entnommen, sondern in ihren tropischen Heimatländern in speziellen Schmetterlingsfarmen gezüchtet. Als braune, grüne oder golden schillernde Puppen werden die Tiere verschickt. Nach 7 bis 14 Tagen Puppenruhe schlüpfen die Schmetterlinge dann direkt vor Ort. Mit etwas Glück können die Besucher beobachten, wie sie aus ihrer engen Puppenhülle schlüpfen und nach und nach ihre Flügel auffalten.
Publikumsliebling ist der Himmelsfalter oder blauer Morphofalter. Solange er sitzt, präsentiert er die unauffälligen kastanienbraunen Flügelunterseiten. Doch wenn er durch die Lüfte schwebt, leuchten seinen großen Flügeloberseiten himmelblau. Selten klappt er auch in Ruhe seine Flügel für kurze Momente auf und zeigt die wunderbare Färbung. Das ist der Augenblick, auf den viele Fotographen lange warten. Neben dem Himmelsfalter begeistern rund 50 weitere Arten durch ihre prächtige oder ungewöhnliche Färbung. Der größte Gast ist der Atlas-Seidenspinner, mit seinen rund 25 Zentimetern Flügelspannweite.
Der Andrang auf die Ausstellung ist ungebrochen. Rund 30.000 Besucher locken die anmutigen Falter alljährlich an. Da immer nur eine bestimmte Besucheranzahl den Pavillon der Schmetterlinge gleichzeitig betreten kann, kann es bei großem Andrang gelegentlich zu Wartezeiten kommen.

In diesem Fall sorgt eine weitere interessante Ausstellung für kurzweilige Unterhaltung: Im Seminarraum, der direkt an die Pflanzenwelt unter Glas angrenzt, wird ebenfalls vom Samstag, 18. Februar, bis zum Sonntag, 2. April, eine beeindruckende Foto- und Informationsausstellung über heimische und tropische Schmetterlinge von dem Schmetterlingsexperten Ernst Jung gezeigt.

Die Schmetterlingsausstellung im Pavillon der Schmetterlinge ist täglich von 9 bis 17 Uhr, ab dem 1. März bis 18 Uhr und ab dem
1. April bis 19 Uhr geöffnet und kostet zwei Euro zusätzlich für jeden Besucher ab 3 Jahren. Für den Besuch von Schulklassen und Kindergartengruppen ist eine vorherige telefonische Anmeldung unter Telefon 0821/3246038 erforderlich.
Fotografieren ist erlaubt, allerdings ohne Blitzlicht und Stativ.
Besucher werden insbesondere an den Wochenenden und während der Faschingsferien gebeten, aufgrund des Besucherandrangs auf die Buslinie 32 (Haltestelle Botanischer Garten) oder die Linie 2 (Haltestelle Berufsschule) umzusteigen.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.