Wie sicher sind unsere Hochhäuser

Der aktuelle und vor allem sehr bedauerliche Brandvorfall in London zeigt auf, dass selbst Betonbauten nicht sicher vor Bränden sind. Da stellt sich natürlich die Frage, wie sicher eigentlich die unzähligen Hochhäuser in Deutschland sind. Doch bisher gibt es keinen Grund zur Sorge. Denn die Abnahmekriterien scheinen in den Städten extrem streng zu sein. Doch gilt das nicht für die Anbringung von Dämmstoffen. Hier gibt es Besserungsbedarf.

Was war der Grund für das Feuer in London


Bisher ist nicht geklärt, was die Hauptursache des Brandes wahr. Doch ist inzwischen bekannt, dass regelmäßig Elektrogeräte explodiert sind und die elektrischen Leitungen in einem sehr schlechten Zustand wahren. Das ist schon sehr verwunderlich, dass Behörden hier nicht schon früher eingeschritten haben. Doch in Deutschland gibt es auch ein Problem. Häuser mit 12 Stockwerken, dürfen mit brennbaren Dämmstoffen ausgelegt werden. Begründet wird das, weil die Feuerwehr bis zu diesem Stockwerk problemlos löschen könne. Doch wenn die Hausfassade einmal brennt, kann auch die Feuerwehr nicht mehr viel ausrichten. Das hat uns doch der Brand in London gezeigt.

Grund zur Sorge bei Einfamilienhäusern


Die Statistik der Einfamilienhäuser zeigt auf, dass ein Großteil des Baus (Innenbereich) mit Holz verbaut ist. Doch genau das ist ein Problem, wenn es zu einem Feuer kommt. Trockenes Holz brennt sehr schnell. Der Dachstuhl brennt aus und das Haus ist dadurch meist einsturzgefährdet. Daher sollte immer an Alternativen und die Verbauung von brennhemmenden Stoffen nachgedacht werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.