Fahrerin stirbt nach Unfall in Bobingen

In der Bobinger Weidenstraße ist ein Toyota Yaris frontal gegen einen Peugeot geprallt. Ersthelfer konnten den 64-jährigen Yaris-Fahrer retten, doch die 65-jährige Peugeot-Fahrerin starb.

Gegen 17 Uhr ging am Dienstag über Notruf bei der Polizeiinspektion die Mitteilung ein, dass sich im Kurvenbereich der Weidenstraße, zwischen der Bobingen-Siedlung und der Wertachbrücke, ein schwerer Verkehrsunfall ereignet habe, bei dem ein Fahrzeug brenne und eine Person eingeklemmt sei. Die eintreffenden Kräfte der FFW Bobingen, Rettungswagen und Notarzt sowie die Polizeibeamten der PI Bobingen stellen fest, dass ein Toyota Yaris voll in Brand stand. Der Fahrer, ein 64-jähriger Augsburger, war zuvor von vier Ersthelfern aus dem brennenden Auto gerettet worden.

Ohne deren beherzter Eingriff wäre der Mann wohl in seinem Fahrzeug verbrannt. Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen. Er wurde nach der Erstversorgung im Krankenhaus Bobingen ins Zentralklinikum Augsburg verlegt.

Das zweite unfallbeteiligte Fahrzeug, ein Peugeot, war nach dem Unfall auf eine Wiese geschleudert worden. In dem Auto war eine 65-jährige Frau aus Bobingen-Siedlung eingeklemmt. Sie wurde mit schwersten Verletzungen von der Feuerwehr Bobingen aus ihrem Auto befreit. Anschließend wurde sie mit dem Rettungshubschrauber ins Zentralklinikum Augsburg geflogen. Dort starb sie in Folge ihrer schweren Verletzungen in der Nacht auf Mittwoch.

Toyota-Fahrer geriet auf Gegenfahrbahn
Wie die ersten Ermittlungen der Polizei ergaben, fuhren beide Unfallbeteiligte im Kurvenbereich, wo die Geschwindigkeit auf 80 km/h beschränkt ist. Der Fahrer befuhr die Weidenstraße in Richtung Bobingen, während die Fahrzeuglenkerin ihm entgegen fuhr. Aus noch ungeklärter Ursache kam der Mann mit seinem Toyota auf die Gegenspur und stieß frontal mit der Peugeot-Fahrerin zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls fing der Toyota sofort an zu brennen, während der Peugeot in die Wiese geschleudert wurde.

Hinweise als Unfallursache, wegen Geschwindigkeitsüberschreitung oder technischem Defekt an einem der Fahrzeuge, liegen nicht vor. Zur Klärung der Unfallursache wurde ein unfallanalytisches Gutachten über die Staatsanwaltschaft angeordnet. An den Fahrzeugen entstand Totalschaden in Höhe von 6000 Euro.

Wegen des Unfalls musste die Weidenstraße komplett für den Verkehr gesperrt werden. Da die Fahrbahn durch den Brand erheblich beschädigt wurde, muss nun der Fahrbahnbelag repariert werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.