Weniger Verkehrsunfälle im Bereich der PI Bobingen

Der Leiter der PI Bobingen Maximilian Wellner wird Ende Juni in Pension gehen. Foto: PI Bobingen


Die Polizeiinspektion Bobingen musste 2015 so viele Verkehrsunfälle aufnehmen, wie noch nie. 1049 Unfälle waren es in 2015. 2016 sank diese Zahl auf 1011 Unfälle, das gab die PI Bobingen in ihrer Unfallstatistik für 2016 bekannt.

Deutlich fielen hierbei die Unfälle mit Personenschäden, nämlich von 187 auf 165 Unfälle. Die Zahl die Verletzten ging zurück von 236 auf 212 Menschen. Auch die Zahl der Unfälle mit Sachschaden nahm ab, 2016 waren es 846, im Jahr davor 868 Unfälle. Gemeldete Unfallfluchten gab es im Bereich der PI Bobingen 222 Fälle - 2015 waren es 252 Unfallfluchten gewesen.

Die Zahl der Verkehrsunfälle unter Alkohol- und Drogeneinfluss ist laut Maximilian Wellner, Leiter der PI Bobingen, konstant geblieben, zwölf zählte die Polizeiinspektion. Insgesamt ereigneten sich sechs Schulwegunfälle mit sechs Leichtverletzten in 2016.

In Königsbrunn waren es in 2016 573 Unfälle - im Jahr davor 606. In Bobingen sank die Zahl der Unfälle von 401 auf 380 Unfälle.

Auffällig ist laut Wellner die Zunahme der Fahrradunfälle im gesamten Dienstbereich. So erhöhte sich die Zahl von 80 auf 93, die Fahrradunfälle mit Personenschaden von 72 auf 85. In Bobingen stiegen die Fahrradunfälle von 23 auf 27, in Königsbrunn von 51 auf 58.

Wellners Fazit: "Erfreulich ist der Rückgang von Verkehrsunfällen, trotz der zunehmenden Einwohnerzahl und den steigenden Zulassungszahlen. Sorgenkind bleiben die Fahrradfahrer, aber auch die immer noch nicht angegurteten und telefonierenden Autofahrer", erklärt Wellner. So habe die PI Bobingen 2016 379 Gurt- und 198 Handyverstöße zur Anzeige gebracht. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.