Anlieger in Bobingen können Beteiligung am Straßenausbau in Raten zahlen

Bobingen : Bobingen |

Die neue Beitragssatzung zum Strassenausbau geht in die Schlussrunde



Peter Stöbich
Bobingen. Schon zum vierten Mal innerhalb von acht Monaten diskutierte der Bau- und Planungsausschuss jetzt über eine neue Beitragssatzung zum Strassenausbau in Bobingen. Wegen der Überarbeitung hatte sich die Stadtverwaltung an die Rechtsaufsicht beim Augsburger Landratsamt gewandt; dorthin wird der Satzungsentwurf jetzt erneut zur Überprüfung geschickt, voraussichtlich im Mai kann dann die abschließende Beschlussfassung im Stadtrat erfolgen.

Möglichkeit der Ratenzahlung

Grundsätzlich muss die Stadt ihre verschiedenen Einnahmequellen zwar ausschöpfen, sie kann den Anliegern in gewissen Punkten aber entgegenkommen. Einer davon ist zum Beispiel die Möglichkeit zur Ratenzahlung über mehrere Jahre, die von den betroffenen Anwohnern beantragt und in jedem Einzelfall entschieden werden muss. Das bayerische Verfassungsgericht hatte verfügt, dass selbst reiche Gemeinden nicht darauf verzichten dürfen, ihre Bürger am Straßenausbau finanziell zu beteiligen.

Solidargemeinschaft zu kompliziert

Doch über die Art und Weise, wie die Beiträge erhoben werden sollen, gab es in Bobingen und vielen anderen Kommunen lange Debatten - mit dem Ergebnis, dass wie bisher nach dem tatsächlichen Ausbau abgerechnet wird. Die Alternative wären wiederkehrende Beiträge für alle Bobinger Grundstückseigentümer im Sinne einer Solidargemeinschaft gewesen - eine zu komplizierte Lösung, denn die Kosten können nicht einfach aufgeteilt werden, sondern es müssen dafür Abrechnungseinheiten gebildet werden. Die Einteilung solcher Einheiten wäre für die Verwaltung sehr aufwendig gewesen, weil man eine Höchstgrenze an Haushalten und nach Möglichkeit auch die Altersstruktur der Straßenzüge pro Wohneinheit berücksichtigen müsste.

Rüge für Ermäßigung und Nachlässe für Bürger

Eine Rüge des kommunalen Prüfungsverbands hatte sich die Stadt eingehandelt, weil sie ihre Bürger stärker entlastet, als dies in der Mustersatzung des Bayerischen Gemeindetags vorgesehen ist. Das heißt, dass es für die Bobinger Nachlässe zwischen fünf und 15 Prozent gibt und der Anteil der Kommune entsprechend höher ist. Eine Ermäßigung für Eckgrundstücke separat zu regeln, ist juristisch zwar nicht notwendig, in der neuen Satzung aber vorgesehen. Ein weiterer wichtiger Punkt: Die Beleuchtung gehört nicht zur Straßenbaulast, muss also nicht in die Satzung mit aufgenommen werden. Ebenso wurden Mischwasserkanäle aus der Liste der beitragsfähigen Maßnahmen gestrichen.

Das Landratsamt hat auch ausführlich zum Thema "Sondereinflüsse" Stellung genommen. Diese waren von mehreren Fraktionen ins Gespräch gebracht worden, um die Bürger zu entlasten und den in der Satzung festgeschriebenen Anteil der Stadt zu erhöhen. Weil sich juristisch aber kaum definieren lässt, was es möglicherweise alles für besondere Einflüsse geben könnte, wird auf diesen Passus jetzt ganz verzichtet.

Stadt übernimmt so viel wie möglich

In der Diskussion stellte Herwig Leiter (CSU) fest: "Damit haben wir das Maximum zugunsten der Anlieger erreicht - mehr geht nicht!" In der neuen Satzung seien alle Möglichkeiten zugunsten der Anwohner realisiert; so beträgt der städtische Anteil bei Anliegerstraßen 15 Prozent mehr als in der Mustersatzung, wodurch laut Rechtsaufsicht die Höchstgrenze des kommunalen Anteils ausgereizt ist.
Aus diesem Grund sah die CSU-Fraktion ihre Forderung erfüllt, Sondereinflüsse geltend zu machen. Der Ausschuss segnete den Satzungsentwurf einstimmig ab, der jetzt nochmals der Kommunalaufsicht vorgelegt wird.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.