Das Bobinger Zentrum soll noch schöner werden

In der Hochstrasse nimmt die Stadt den dritten Bauabschnitt in Angriff. Foto: Stöbich
Bobingen : Bobingen | Mit der Ausstattung für Bobingens gute Stube beschäftigten sich die Mitglieder des Bau- und Planungsausschusse bei ihrer jüngsten Sitzung. Der dritte Bauabschnitt zur Neugestaltung der Hochstraße ist ein Millionenprojekt und soll dieses Jahr realisiert werden. Ein "harmonisches Gesamtkonzept" wünschen sich Bürgermeister Bernd Müller und Stadtbaumeister Rainer Thierbach für die Stadtmitte. Deshalb wurden am Ratstisch Steine mit Farbmustern herumgereicht; die Entscheidung fiel zugunsten eines hellen Grautons.
Thierbach schlug sogenannten Farbasphalt vor, der weniger kostet und unempfindlicher ist als das Pflaster in gebundener Bauweise. Außerdem hat die Stadt mit einem Pflasterbelag schlechte Erfahrungen gemacht: Wegen mangelhafter Ausführung beim ersten Bauabschnitt läuft noch immer ein Gerichtsstreit mit der Baufirma.
Schon vor einiger Zeit hatten sich die zuständigen Gremien darauf geeinigt, dass der Verkehr durch eine Verschwenkung der 6,50 Meter breiten Fahrbahn gebremst werden soll. Dadurch wird neben der Kirche ein kleiner Platz mit Staudenbeet und Sitzgelegenheiten entstehen. Für den dritten Bauabschnitt ist ein modifiziertes Beleuchtungskonzept vorgesehen, bei dem es keine Überspannungsleuchten mehr wie bisher geben wird. Geplant sind wie bei den ersten Abschnitten Leuchtstelen, allerdings in größerer Ausführung. Diese dekorative Beleuchtung könnte an bestimmten Stellen mit einem Leuchtmast kombiniert werden.
Eine Diskussion zu Thierbachs Erläuterungen gab es im Ausschuss nicht. Der Bewilligungsbescheid der Regierung von Schwaben, dass Bobingen Zuschüsse aus der Städtebauförderung bekommt, liegt bereits seit dem Jahreswechsel im Rathaus. Die Tiefbauarbeiten sollen noch im Laufe dieses Monats ausgeschrieben werden.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.