Kastanie muss Garage weichen

Diese hundert Jahre alte Kastanie stört beim Tiefgaragen-Bau. Foto: Mertens
Bobingen : Bobingen | Vielen Bürgern, ihren Eltern und auch Großeltern ist der mächtige Kastanienbaum vertraut, der seit Jahrzehnten direkt an der alten Kirchenmauer an der Bobinger Hochstraße steht. Jetzt hat seine letzte Stunde geschlagen, weil auf dem angrenzenden Grundstück zum ehemaligen Kirchbräu hin eine Tiefgarage für 36 Wohneinheiten entsteht. Gegen zwei Stimmen entschieden die Mitglieder des Bau- und Umweltausschusses in ihrer jüngsten Sitzung, dass der Baum gefällt werden darf, dafür aber zwei neue gepflanzt werden müssen.
Im Bebauungsplan und im Genehmigungsbescheid für die Bauarbeiten ist zwar festgehalten, dass sowohl die Kastanie als auch eine Hainbuche an der Hochstraße erhalten werden müssen. "Wegen der ausladenden Wurzeln gibt es nun aber Probleme beim Bau der Tiefgarage", berichtete Stadtbaumeister Rainer Thierbach. Weil die Stellplätze bereits verkauft seien, könne man die Garage nicht einfach verkleinern.
Deshalb hat sich der Bauträger an die Fachstelle für Landschaftspflege und Gartenkultur beim Landratsamt gewandt und zusammen mit dem Stadtbauamt eine Ortsbesichtigung durchgeführt. Das Ergebnis: Der rund 100 Jahre alte Baum ist in guter Verfassung, hat aber seine letzte Lebensphase schon erreicht. Für den Eintrieb einer Spundwand müsste ein großer Teil der Krone zurückgeschnitten werden, was die dann verstümmelte Kastanie kaum überleben würde.
Nach einer kurzen Diskussion erklärte sich die Ausschuss-Mehrheit mit einer Fällung einverstanden; die Hainbuche soll aber bestehen bleiben. Als Ersatz müssen südlich und nördlich des Baugrundstücks zwei größere Bäume gepflanzt werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.