Die Hochstraße in Bobingen wird umgestaltet - der dritte Bauabschnitt ist erst nächstes Jahr

Kräftig gebaut wird seit Monaten entlang der Hochstrasse. Foto: Mertens
Bobingen : Bobingen | Über ein wichtiges Millionenprojekt wollen die Mitglieder des Bobinger Stadtrats noch vor ihrer Sommerpause diskutieren: In der öffentlichen Sitzung am Dienstag, 26. Juli, wird es um den dritten Bauabschnitt zur Neugestaltung der Hochstraße gehen. Er soll entgegen der ursprünglichen Planung, die vier Teilabschnitte vorsah, kommendes Jahr im Ganzen verwirklicht werden; das erleichtert auch die Verhandlungen mit der Regierung von Schwaben, um Zuschüsse aus der Städtebauförderrung zu bekommen. Details erläuterte Stadtbaumeister Rainer Thierbach in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses.
Die öffentlichen und die privaten Flächen, also jene vor der neuen Sparkasse sowie gegenüber vor dem in Bau befindlichen Wohn- und Geschäftshaus neben der Kirche, will man einheitlich bauen und gestalten. Dabei sollen Probleme wie beim ersten Bauabschnitt vermieden werden, so Thierbach; denn beim Pflaster der Fahrbahn waren Mängel aufgetreten, so dass derzeit ein Rechtsstreit mit der Baufirma läuft.
Der Stadtbaumeister schlägt sogenannten Farbasphalt vor, der weniger kostet und unempfindlicher ist als das Pflaster in gebundener Bauweise. Bei der ehemaligen Brauerei ist das Pflaster bereits verlegt, eventuell muss die Stadt dort noch Anpassungsarbeiten vornehmen. Die Kostenübernahme durch die privaten Bauträger ist in städtebaulichen Verträgen geregelt, insgesamt geht es beim dritten Bauabschnitt um 1,33 Millionen Euro.
Die öffentlichen Flächen allein werden einschließlich Baunebenkosten und Beleuchtung 927.000 Euro kosten. Bereits im vergangenen Jahr hatten sich die zuständigen Gremien darauf geeinigt, dass der Verkehr durch eine Verschwenkung der 6,50 Meter breiten Fahrbahn gebremst werden soll. Dadurch wird neben der Kirche ein kleiner Platz mit Staudenbeet und Sitzgelegenheiten entstehen.
Vertreter aller Fraktionen fanden die von Thierbach vorgestellte Planung gelungen und stimmten zu, dass während des Winters die Angebote für die Leistungen eingeholt werden. Baubeginn in der Hochstraße soll dann im Frühjahr 2017 sein. Für den dritten Bauabschnitt ist ein modifiziertes Beleuchtungskonzept vorgesehen, bei dem es keine Überspannungsleuchten mehr wie bisher geben wird. Geplant sind wie bei den ersten Abschnitten Leuchtstelen, allerdings in größerer Ausführung. Diese dekorative Beleuchtung könnte an bestimmten Stellen mit einem Leuchtmast kombiniert werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.