Schlagabtausch bei Ratssitzung in Bobingen

Das Bobinger Hallenbad bleibt ein kommunalpolitischer Dauerbrenner. Foto: Stöbich
Bobingen : Bobingen | Die SPD-Fraktion im Bobinger Stadtrat hat in der jüngsten Sitzung ihren Antrag zurückgezogen, mit dem der Landkreis Augsburg offiziell um finanzielle Unterstützung bei der Hallenbad-Sanierung gebeten werden sollte. Wie berichtet, brachte Fraktionsvorsitzender Edmund Mannes mit einer Reihe von Argumenten kürzlich die Beteiligung des Kreises erneut ins Gespräch - ein Vorschlag, mit dem sich Bürgermeister Bernd Müller allerdings schon Ende vergangenen Jahres an Landrat Sailer gewandt hatte.
Weil sich bei einem verbalen Schlagabtausch abzeichnete, dass es im Ratsgremium keine Mehrheit für den SPD-Vorstoss geben würde, zog der Bürgermeister die Notbremse und warnte vor einem förmlichen Beschluss: "Das hätte ohne Mehrheit eine verheerende Außenwirkung!"
Denn CSU-Sprecher Hans-Peter Dangl fuhr in der Diskussion schweres Geschütz auf: "Bei ihrem Schaufensterantrag geht es der SPD um Effekthascherei und Profilierung", sagte er. Die Fraktion könne nicht die Zeitung informieren, bevor die Ratsmitglieder Bescheid wüssten; außerdem sei es unzulässig, die geplante Hallenbad-Sanierung ständig mit dem (bereits beschlossenen) Umbau der alten Mädchenschule zu verknüpfen - die SPD solle endlich Mehrheitsbeschlüsse akzeptieren.
Deren Vertreter schossen im Stadtrat zurück: "Von Ihnen brauche ich keine Nachhilfestunde in Demokratie!", sagte Müller sichtlich verärgert zu Dangl. Die CSU vergifte die Atmosphäre im Gremium, lehne sich zurück und mache im Gegensatz zur SPD keine konstruktiven Vorschläge, so Helmut Jesske.
Waltraut Wellenhofer (Freie Wähler) versuchte die Wogen zu glätten, indem sie für einen gemeinsamen Weg bei der Hallenbad-Sanierung plädierte. Die FBU-Fraktion wolle ihre Vorschläge dazu ohne Zeitdruck einbringen, kündigte Franz Handschuh an. Er wies darauf hin, dass die ehrenamtliche Arbeit für die Stadträte zeitweise eine hohe Belastung bedeute: "Ich bin in den letzten Wochen am Anschlag!"
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.